Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
2

… und die Anleitung zu einer christlichen Lebensführung

21Du aber unterweise ´die Gläubigen` so, wie es der gesunden Lehre entspricht!

2Die älteren Männer halte dazu an, besonnen zu sein2,2 sich nicht zu betrinken. W nüchtern zu sein., ein glaubwürdiges2,2 W ehrenhaftes. Leben zu führen, verantwortungsbewusst zu handeln und sich im Glauben, in der Liebe und in der Geduld zu bewähren2,2 W als gesund zu erweisen..

3Entsprechendes gilt für die älteren Frauen. Auch in ihrem Verhalten soll sich Gottes Heiligkeit spiegeln. Sie dürfen weder klatschsüchtig2,3 Od verleumderisch. noch alkoholabhängig sein. Vielmehr sollen sie durch Lehre und Vorbild2,3 W sollen sie Lehrerinnen des Guten sein, damit sie. 4die jüngeren Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, 5verantwortungsbewusst zu handeln und sich von jeder Verfehlung rein zu halten, sich um ihren Haushalt zu kümmern, freundlich zu sein2,5 Od gütig zu sein. Nach anderer Auffassung gehört dieser Ausdruck zum vorhergehenden, sodass zu übersetzen wäre: sich gut um ihren Haushalt zu kümmern. und sich ihren Männern unterzuordnen. Denn die Botschaft Gottes soll nicht in Verruf geraten.

6Halte auch die jüngeren Männer dazu an, in jeder Situation verantwortungsbewusst zu handeln. 7Sei du selber ihnen ein Vorbild2,7 Od dazu an, verantwortungsbewusst zu handeln. 7 Sei du selber ihnen in jeder Hinsicht ein Vorbild. darin, Gutes zu tun. Wenn du lehrst, tu es aufrichtig2,7 Od Wenn du lehrst, gib ´die Wahrheit` unverfälscht weiter. und glaubwürdig2,7 Od und mit gebührendem Ernst. W und ehrenhaft.; 8deine Worte sollen mit der gesunden Lehre übereinstimmen2,8 sollen von einem gesunden Urteil zeugen. W sollen gesund sein. und unanfechtbar sein. Dann werden unsere Gegner beschämt dastehen, weil sie uns nichts Schlechtes nachsagen können.

9Den Sklaven ´schärfe ein`, sich ihren Herren in allem zu unterstellen und sich2,9 Od sich ihren Herren zu unterstellen und sich in allem. so zu verhalten, dass diese mit ihnen zufrieden sein können. Sie sollen sich ihren Anweisungen nicht widersetzen2,9 Od Sie sollen ihnen nicht widersprechen. 10und nichts stehlen oder unterschlagen2,10 W und nichts veruntreuen., sondern sich in jeder Hinsicht als treu und zuverlässig erweisen. Alles, was sie tun, soll2,10 W In allem sollen sie nämlich. eine Empfehlung für die Lehre sein, die von Gott, unserem Retter, kommt2,10 Od handelt..

Gottes rettende Gnade: Grundlage aller christlichen Lebensgestaltung

11Denn ´in Christus` ist Gottes Gnade sichtbar geworden – die Gnade, die allen Menschen Rettung bringt.2,11 Od ist Gottes rettende Gnade (aL(2) die Gnade Gottes, des Retters) allen Menschen erschienen. 12Sie erzieht uns dazu, uns von aller Gottlosigkeit und von den Begierden dieser Welt abzuwenden und, solange wir noch hier auf der Erde sind, verantwortungsbewusst zu handeln, uns nach Gottes Willen zu richten und so zu leben, dass Gott geehrt wird2,12 W und in der jetzigen Welt/Zeit verantwortungsbewusst, gerecht und fromm zu leben.. 13Seine Gnade führt auch dazu, dass wir voll Sehnsucht auf die Erfüllung der Hoffnung warten, die unser höchstes Glück bedeutet: das Erscheinen unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus in seiner ganzen Herrlichkeit2,13 das Erscheinen des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus in ihrer ganzen Herrlichkeit..

14Er ist es ja, der sich selbst für uns hingegeben hat, um uns von einem Leben der Auflehnung gegen Gottes Ordnungen loszukaufen und von aller Schuld zu reinigen und uns auf diese Weise zu seinem Volk zu machen, zu einem Volk, das ihm allein gehört und das2,14 W um uns von aller Gesetzlosigkeit loszukaufen und sich ein Eigentumsvolk zu reinigen, das. sich voll Eifer bemüht, Gutes zu tun2,14 Od das zu tun, was gut und richtig ist..

15Das sind die Dinge, die du lehren sollst. Ermahne und weise zurecht, ´wo es nötig ist`. Tu es mit allem Nachdruck! Niemand hat das Recht, dich geringschätzig zu behandeln.2,15 Od Lass nicht zu, dass jemand dich geringschätzig behandelt.

3

Christsein in Staat und Gesellschaft

31Erinnere die Gläubigen daran, sich der Regierung und den Behörden3,1 Od sich der Autorität der Machthaber. W sich Herrschaften ´und` Mächtigen. unterzuordnen, ´ihren Befehlen` Folge zu leisten und jederzeit bereit zu sein, Gutes zu tun. 2Sie sollen über niemand schlecht reden3,2 Od Sie sollen niemand verleumden. und keinen Streit suchen, sondern friedfertig sein und allen Menschen mit aufrichtiger3,2 W ganzer/aller. Freundlichkeit begegnen.

Gottes Liebe zu allen Menschen

3Früher waren nämlich auch wir – ´wie alle anderen Menschen` – ohne Einsicht und Verständnis. Wir verweigerten ´Gott` den Gehorsam, gingen in die Irre und wurden von allen möglichen Leidenschaften und Begierden beherrscht. Bosheit und Neid bestimmten unser Leben. Wir waren verabscheuungswürdig, und einer hasste den anderen.

4Doch dann ist die Güte Gottes, unseres Retters, und seine Liebe zu uns Menschen sichtbar geworden, 5und er hat uns gerettet – nicht etwa, weil wir so gehandelt hätten, wie es vor ihm recht ist, sondern einzig und allein, weil er Erbarmen mit uns hatte. Durch das Bad der Wiedergeburt hat er den Schmutz der Sünde von uns abgewaschen und hat uns zu neuen Menschen gemacht. Das ist durch die erneuernde Kraft des Heiligen Geistes geschehen3,5 Vergleiche Hesekiel (Ezechiel) 36,25-27., 6den Gott durch Jesus Christus, unseren Retter, in reichem Maß über uns ausgegossen hat. 7Durch Gottes3,7 Od Jesu. Gnade für gerecht erklärt, sind wir jetzt also – entsprechend der Hoffnung, die er uns gegeben hat – Erben des ewigen Lebens.3,7 W ausgegossen hat, 7 damit wir, durch die Gnade von jenem für gerecht erklärt, entsprechend der Hoffnung Erben des ewigen Lebens werden (od entsprechend der Hoffnung auf das ewige Leben Erben werden).

Richtiges Verhalten gegenüber Irrlehrern

8Auf diese Botschaft ist Verlass, und ich möchte, dass du ´die Wahrheit` dieser Aussagen mit allem Nachdruck bezeugst, damit die, die zum Glauben an Gott gekommen sind, es sich zum Ziel setzen, mit ganzer Hingabe Gutes zu tun. Ja, sich nach dieser Botschaft zu richten, ist gut3,8 Od Ja, was diese Botschaft lehrt, ist gut. Od Ja, das ist gut. W Das ist gut. und für jedermann von Nutzen. 9Den törichten Spekulationen3,9 Od Streitfragen. hingegen, den ´Auseinandersetzungen um` Geschlechtsregister und den Streitereien und Wortgefechten über das Gesetz geh aus dem Weg, denn sie sind sinnlos und bringen keinem auch nur den geringsten Nutzen. 10Wenn jemand, der Irrlehren verbreitet3,10 Od der Spaltungen bewirkt., sich trotz wiederholter Warnung nicht zurechtweisen lässt, dann untersage ihm jedes weitere Auftreten in der Gemeinde3,10 Od dann brich jeden Kontakt zu ihm ab. dann schließe ihn aus der Gemeinde aus. W Einen sektiererischen Menschen weise nach ein- und zweimaliger Warnung/Zurechtweisung ab.. 11Denn in einem solchen Fall kannst du sicher sein, dass der Betreffende sich bewusst für einen verkehrten Weg entschieden hat3,11 W dass der Betreffende verbogen ist.; er spricht sich durch sein fortgesetztes Sündigen selbst das Urteil3,11 Od er sündigt immer weiter, obwohl ´er weiß, dass` er sich damit selbst das Urteil spricht..

Persönliche Mitteilungen, Anweisungen und Grüße

12Ich habe vor, Artemas oder Tychikus zu dir zu schicken. Komm dann so schnell wie möglich zu mir3,12 Od Setze dann alles daran, zu mir zu kommen., und zwar nach Nikopolis; denn ich habe beschlossen, den Winter dort zu verbringen. 13Gib Zenas, dem Rechtsgelehrten3,13 D. h. dem Kenner des Römischen Rechts. Od dem Schriftgelehrten (also dem Experten im jüdisch-mosaischen Gesetz)., und Apollos alles, was sie für ihre Weiterreise brauchen; sorge dafür, dass es ihnen an nichts fehlt. 14Überhaupt sollen unsere ´Geschwister auf Kreta` lernen, mit ganzer Hingabe Gutes zu tun und dort zu helfen, wo Hilfe nötig ist3,14 mit ganzer Hingabe ehrenhaften Beschäftigungen nachzugehen und für die eigenen Bedürfnisse zu sorgen.. Dann wird ihr Glaube3,14 W Dann werden sie. nicht unfruchtbar bleiben.

15Alle, die bei mir sind, lassen dich grüßen. Grüße die, die durch den Glauben in Liebe mit uns verbunden sind. Gottes Gnade3,15 Od Die Gnade Christi. W Die Gnade. sei mit euch allen!