Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
7

Befreit vom Gesetz – frei für Gott

71Nun spreche ich ja zu Leuten, die etwas vom Gesetz verstehen. Dann ist euch doch sicher auch klar, Geschwister, dass das Gesetz für einen Menschen nur so lange Geltung hat, wie er lebt. 2Eine verheiratete7,2 W ihrem Mann unterstellte. Frau zum Beispiel ist durch das Gesetz an ihren Mann gebunden, solange er lebt. Wenn ihr Mann stirbt, ist die Bestimmung, durch die sie an ihn gebunden war, für sie hinfällig geworden7,2 W ist sie losgemacht vom Gesetz des Mannes.. 3Folglich wird sie, wenn sie sich zu Lebzeiten ihres Mannes mit einem anderen Mann einlässt, als Ehebrecherin angesehen. Stirbt ihr Mann jedoch, dann ist sie nicht mehr durch das Gesetz gebunden. Es ist ihr freigestellt, einen anderen Mann zu heiraten; sie wird deswegen nicht zur Ehebrecherin.

4Auch bei euch ist es so, Geschwister. Indem Christus für euch starb, wurde an seinem Leib das Urteil vollzogen, das sich aufgrund des Gesetzes gegen euch richtete. Damit aber seid ihr dem Gesetz gegenüber tot7,4 W 4 Daher, meine Geschwister, seid auch ihr dem Gesetz gegenüber getötet worden durch den Leib Christi., sodass ihr jetzt einem anderen gehören könnt, dem, der von den Toten auferstanden ist. Und das bedeutet: Jetzt kann unser Leben für Gott fruchtbar werden7,4 dem, der dazu von den Toten auferstanden ist (w auferweckt worden ist), dass unser Leben für Gott fruchtbar werden kann.. 5Denn als unser Leben noch von unserer eigenen Natur bestimmt war, wirkten sich in allem, was wir taten, die sündigen Leidenschaften7,5 Od die Leidenschaften, die zum Sündigen führten. aus, die vom Gesetz geweckt wurden. Und die einzige Frucht, die das brachte, war der Tod.7,5 W Denn als wir im Fleisch waren, wirkten die Leidenschaften der Sünden, die durch das Gesetz ´geweckt` wurden, in unseren Gliedern, sodass wir für den Tod Frucht brachten. 6Jetzt aber, wo wir dem Gesetz gegenüber gestorben sind, das uns gefangen hielt, unterstehen wir ihm nicht länger. Wir stehen jetzt im Dienst einer neuen Ordnung, der des Geistes, und unterstehen nicht mehr der alten Ordnung, die vom Buchstaben des Gesetzes bestimmt war.7,6 W Wir dienen daher im Neuen des Geistes und nicht im Alten des Buchstabens.

Der Missbrauch des Gesetzes durch die Sünde

7Welchen Schluss sollen wir nun daraus ziehen? Ist das Gesetz denn ´im Grunde genommen` Sünde? Niemals! Aber7,7 Od Im Gegenteil. ohne das Gesetz hätte ich nicht erkannt, was Sünde ist. Ich hätte7,7 Od hätte zum Beispiel. nicht begriffen, was Begierde ist7,7 Od Die Begierde wäre nicht in mir erwacht., wenn das Gesetz nicht sagen würde: »Gib der Begierde keinen Raum!«7,7 2. Mose 20,17; 5. Mose 5,21. 8Die Sünde ergriff die Gelegenheit und weckte in mir durch das Verbot7,8 W Gebot. jede nur denkbare Begierde.

Ohne das Gesetz ist also die Sünde tot. 9Ich dagegen war am Leben, solange ich das Gesetz nicht kannte7,9 Od als das Gesetz noch nicht da war. W ohne (das) Gesetz.. Doch als dann das Gesetz mit seinen Forderungen an mich herantrat7,9 W Doch als das Gebot kam., ´war es umgekehrt:` Jetzt war es die Sünde, die zum Leben erwachte, 10ich aber starb. Ich musste feststellen, dass das Gesetz7,10 W Gebot. Ebenso im nächsten Vers., das dazu bestimmt war, mir das Leben zu bringen, mir den Tod brachte. 11Denn die Sünde ergriff die Gelegenheit, die sich ihr durch das Gesetz bot: Zuerst benutzte sie es, um mich zu betrügen, und dann, um mich zu töten.

12Es bleibt also dabei, dass das Gesetz heilig ist; seine Forderungen sind7,12 W heilig ist; das Gebot ist. heilig, gerecht und gut.

13Aber heißt das dann, dass etwas, was gut ist, für mich zur Ursache des Todes wurde? Niemals! Es ist die Sünde gewesen; sie hat mir den Tod gebracht und hat dazu das Gute benutzt.7,13 Od Niemals! Aber die Sünde hat das Gute dazu benutzt, mir den Tod zu bringen. Damit zeigte sie ihr wahres Gesicht; gerade die Forderungen des Gesetzes mussten dazu dienen, die grenzenlose Schlechtigkeit der Sünde ans Licht zu bringen.7,13 W Damit wurde sie als Sünde sichtbar; denn die Sünde sollte durch das Gebot über die Maßen sündig werden.

Der Zwiespalt zwischen Wollen und Tun: die Ohnmacht des Gesetzes

14Das Gesetz ist durch Gottes Geist gegeben worden7,14 W ist geistlich., das wissen wir. Ich aber bin meiner eigenen Natur ausgeliefert; ich bin an die Sünde verkauft und ihr unterworfen.7,14 W Ich aber bin fleischern/fleischlich, unter die Sünde verkauft. 15Ich verstehe selbst nicht, warum7,15 Od Ich heiße selbst nicht gut, dass. ich so handle, wie ich handle. Denn ich tue nicht das, was ich tun will; im Gegenteil, ich tue das, was ich verabscheue. 16Wenn ich aber das, was ich tue, gar nicht tun will, dann gebe ich damit dem Gesetz recht und heiße es gut. 17Und das bedeutet: Der, der handelt, bin nicht mehr ich, sondern die Sünde, die in mir wohnt.

18Ich weiß ja, dass in mir, das heißt in meiner eigenen Natur7,18 W in meinem Fleisch., nichts Gutes wohnt. Obwohl es mir nicht am Wollen fehlt, bringe ich es nicht zustande, das Richtige zu tun. 19Ich tue nicht das Gute, das ich tun will, sondern das Böse, das ich nicht tun will. 20Wenn ich aber das, was ich tue, gar nicht tun will, dann handle nicht mehr ich selbst, sondern die Sünde, die in mir wohnt.

21Ich stelle also folgende Gesetzmäßigkeit bei mir fest7,21 So sieht also die Erfahrung aus, die ich mit dem Gesetz mache.: So sehr ich das Richtige tun will – was bei mir zustande kommt, ist das Böse. 22Zwar stimme ich meiner innersten Überzeugung nach7,22 W dem inneren Menschen nach. dem Gesetz Gottes mit Freude zu, 23doch in meinem Handeln7,23 W in meinen Gliedern. sehe ich ein anderes Gesetz am Werk. Es steht im Kampf mit dem Gesetz, dem ich innerlich zustimme, und macht mich zu seinem Gefangenen. Darum stehe ich nun unter dem Gesetz der Sünde, und mein Handeln wird von diesem Gesetz bestimmt.7,23 W Es steht im Kampf mit dem Gesetz meines Denkens / meiner Vernunft und nimmt mich gefangen im (durch das) Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.

24Ich unglückseliger Mensch! Mein ganzes Dasein ist dem Tod verfallen. Wird mich denn niemand aus diesem elenden Zustand befreien?7,24 W … Mensch! Wer wird mich befreien/retten aus diesem Todesleib? 25Doch! Und dafür danke ich Gott7,25 Od danke ich Gott; er wird es tun (er hat es getan). W 25 Dank aber sei Gott. AL(1) Ich danke Gott. durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Es gilt also beides7,25 Wenn ich auf mich selbst gestellt bin, sieht es also folgendermaßen aus.: Während ich meiner innersten Überzeugung nach dem Gesetz Gottes diene, bin ich doch gleichzeitig, so wie ich von Natur aus bin, an das Gesetz der Sünde versklavt.7,25 W Also diene ich selbst nun mit dem Denken / der Vernunft dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde. – dienen ist im Griechischen dasselbe Wort wie versklavt sein.