Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
1

Entstehung und Zweck dieses Buches

11In diesem Buch enthüllt Jesus Christus, was ihm von Gott über die Zukunft gezeigt worden ist. Gott hatte ihm den Auftrag gegeben, seine Diener wissen zu lassen, was kommen muss und schon bald geschehen wird.1,1 W 1 Offenbarung durch (über) Jesus Christus, die Gott ihm gab, um seinen Dienern zu zeigen, was bald geschehen muss. Deshalb sandte Jesus seinen Engel zu seinem Diener Johannes mit der Anweisung, ihn die zukünftigen Dinge sehen zu lassen1,1 ihn die zukünftigen Dinge mit Hilfe von Sinnbildern / zeichenhaften Geschehnissen sehen zu lassen.. 2Johannes nun berichtet alles so, wie es ihm gezeigt wurde und wie er es als Botschaft Gottes von Jesus Christus empfangen hat.1,2 W Johannes nun hat das Wort Gottes und (zwar) das Zeugnis von Jesus Christus bezeugt – alles, was er sah. 3Glücklich, wer aus diesem Buch vorliest1,3 wer dieses Buch liest., und glücklich, wer diese prophetische Botschaft hört und sich danach richtet! Denn was hier angekündigt ist, wird sich bald erfüllen.

Die Botschaften an die sieben Gemeinden in der Provinz Asien (Kapitel 1,4 bis 3,22)

Jesus Christus: Erlöser und wiederkommender Herr

4Johannes an die sieben Gemeinden in ´der Provinz` Asien: Gnade und Frieden ´wünsche ich` euch von dem, der ist, der war und der kommt, von den sieben Geistern vor seinem Thron 5und von Jesus Christus, dem vertrauenswürdigen1,5 Od treuen. Zeugen ´für die Wahrheit`, der als Erster von den Toten auferstanden ist1,5 W der der Erstgeborene der Toten ist. und jetzt über alle Könige der Erde regiert.

Ihm, der uns liebt

und uns durch sein Blut von unseren Sünden erlöst1,5 AL(2) gewaschen. hat,

6ihm, der uns zu Mitherrschern in seinem Reich

und zu Priestern1,6 der uns zu königlichen Priestern. W der uns zu einem Königtum, zu Priestern. für seinen Gott und Vater gemacht hat,

ihm gebührt die Ehre1,6 Od die Herrlichkeit. und die Macht für immer und ewig. Amen.

7Und er wird wiederkommen!

Auf1,7 W Mit. den Wolken wird er kommen,

und alle werden ihn sehen,

auch die, die ihn durchbohrt haben.

Sein Anblick wird alle Völker der Erde

in Schrecken und Trauer versetzen.1,7 Vergleiche Daniel 7,13; Sacharja 12,10.

Ja, amen, ´so wird es sein`.

8»Ich bin das A und das O1,8 W das Alpha und das Omega (der erste und der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets). So auch in Kapitel 21,6 und 22,13., ´der Ursprung und das Ziel aller Dinge`«, sagt Gott, der Herr, der ist, der war und der kommt, der allmächtige Herrscher1,8 Od sagt Gott, der Herr. »Ich bin der, der ist … Herrscher.«.

Johannes erhält seinen Auftrag

9Ich, Johannes, euer Bruder, bin auf die Insel Patmos verbannt worden, weil ich das Wort Gottes verkündete und für die Botschaft von Jesus eintrat. Ich bin also wie ihr um Jesu willen in Bedrängnis, aber durch Jesus haben wir alle auch Anteil an Gottes Reich und sind dazu aufgerufen, unbeirrt durchzuhalten.1,9 W euer Bruder und Mitverbundener in der Bedrängnis und im Reich/Königtum und in der Standhaftigkeit in/durch Jesus, war auf der Patmos genannten Insel wegen des Wortes Gottes und des Zeugnisses von Jesus. 10Hier auf Patmos wurde ich an einem Sonntag, dem Tag des Herrn, vom Geist Gottes ergriffen.1,10 W 10 Ich war an dem dem Herrn zugehörigen Tag (eine Bezeichnung für den Sonntag, den Tag der Woche, an dem Jesus von den Toten auferstand) im Geist. Ich hörte hinter mir eine Stimme, die durchdringend wie eine Posaune klang 11und die mir befahl: »Schreibe das, was du siehst, auf eine Schriftrolle1,11 Od in ein Buch., und schicke sie an die sieben Gemeinden in ´den Städten` Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia und Laodizea.«

12Ich wandte mich um, weil ich sehen wollte, wessen Stimme es war, die ich hörte, und wer mit mir redete. Da sah ich sieben goldene Leuchter 13und mitten unter den Leuchtern jemand, der aussah wie der Menschensohn1,13 Der Ausdruck Menschensohn geht auf Daniel 7,13.14 zurück und ist in den Evangelien eine Selbstbezeichnung Jesu.. Er war mit einem Gewand bekleidet, das ihm bis an die Füße reichte, und trug ein breites goldenes Band um die Brust. 14Das Haar auf seinem Kopf war weiß1,14 W Sein Kopf und (zwar) die Haare waren weiß. wie schneeweiße Wolle, und seine Augen glichen lodernden Flammen. 15Seine Füße glänzten wie Golderz, das im Schmelzofen glüht1,15 Od gereinigt wurde., und seine Stimme klang wie das Tosen einer mächtigen Brandung1,15 Od wie das Rauschen großer Wassermassen. So auch in Kapitel 14,2 und 19,6.. 16In seiner rechten Hand hielt er sieben Sterne, und aus seinem Mund kam ein scharfes, beidseitig geschliffenes Schwert. Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne in ihrem vollen Glanz.

17Bei seinem Anblick fiel ich wie tot vor seinen Füßen nieder. Doch er legte seine rechte Hand auf mich und sagte: »Du brauchst dich nicht zu fürchten! Ich bin der Erste und der Letzte 18und der Lebendige. Ich war tot, aber jetzt lebe ich in alle Ewigkeit, und ich habe die Schlüssel zum Tod und zum Totenreich.

19Du wirst nun vieles gezeigt bekommen. Einiges davon betrifft die Gegenwart, anderes wird erst später geschehen. Schreibe alles auf!1,19 Od 19 Schreibe nun alles auf: das, was du schon gezeigt bekommen hast, das, was die Gegenwart betrifft, und das, was erst später geschehen wird. W Schreibe nun auf, was du siehst / gesehen hast, und (zwar) das, was ist, und das, was danach sein wird. 20´Ich will dir auch erklären,` welches Geheimnis sich hinter den sieben Sternen verbirgt, die du in meiner rechten Hand gesehen hast, und was die sieben goldenen Leuchter bedeuten: Die sieben Sterne sind die Engel1,20 Vielleicht handelt es sich hier (und in Kapitel 2,1.8.12.18; 3,1.7.14) um himmlische Repräsentanten der Gemeinden, oder aber der Begriff ist ein symbolischer Ausdruck für die jeweilige Gemeinde selbst. Nach anderer Auffassung werden damit die (menschlichen) Vorsteher der Gemeinden bezeichnet. der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter sind die sieben Gemeinden selbst.«