Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
83

Verschwörung der Völker gegen Israel und gegen Gott

831Ein Lied. Ein Psalm Asafs.

2Gott, bleibe nicht untätig!

Schweige nicht und sieh nicht tatenlos zu, o Gott!

3Sieh doch, wie deine Feinde in Aufruhr geraten!

Menschen, die dich hassen, lehnen sich auf mit hoch erhobenem Haupt.

4Sie planen eine Verschwörung gegen dein Volk,

sie rotten sich zusammen gegen die, die bei dir Schutz finden83,4 AL(2) gegen dein Kleinod..

5»Kommt!«, sagen sie, »wir wollen dieses ganze Volk auslöschen!

In Zukunft soll sich niemand mehr an den Namen Israel erinnern!«

6Bei ihren Beratungen sind sie sich völlig einig,

gegen dich, ´Gott`, richtet sich ihr Bündnis!

7Es sind die Edomiter und die Ismaëliter,

die alle in Zelten wohnen,

die Moabiter und Hagariter,

8dann die von Gebal, Ammon und Amalek,

die Philister samt denen, die in Tyrus wohnen.

9Auch die Assyrer haben sich ihnen angeschlossen

und unterstützen ´die Moabiter und die Ammoniter`,

die Nachkommen Lots. /​/83,9 Siehe die Anmerkung zu Psalm 3,3.

10Geh mit ihnen um wie damals mit den Midianitern,

wie mit Sisera und Jabin am Fluss Kischon!

11Bei En-Dor wurden sie vernichtend geschlagen,

und ihre Leichen wurden zum Dünger für den Erdboden.

12Lass es ihren Fürsten ergehen wie damals Oreb und Seëb,

lass all ihre Anführer enden wie Sebach und Zalmunna!

13Auch sie sagten sich: »Wir wollen

das ganze Herrschaftsgebiet Gottes83,13 W die Weideplätze Gottes. für uns erobern!«

14Mein Gott, mach sie ausgedörrten Disteln gleich,

die der Sturm umherwirbelt83,14 W mach sie der Raddistel (od dem Wirbel) gleich. Es handelt sich um eine distelähnliche Pflanze, die sich von der Wurzel löst und im Wind wie ein Rad spiralförmig über das Feld rollt. Statt an die Raddistel denken andere Ausleger an einen Windwirbel, der alles Mögliche mit sich reißt.,

zerstreue sie wie Spreu im Wind!

15Wie ein Feuer, das den Wald verbrennt,

und wie sengende Flammen, die Bergkuppen kahlfressen,

16so komme du über sie und jage sie im Unwetter davon,

sprenge sie auseinander83,16 W schrecke sie. wie durch einen Wirbelsturm.

17Lass ihnen die Schamröte ins Gesicht steigen,

damit sie dich suchen und nach deinem Namen fragen, o HERR.

18Schmach und Schrecken soll sie für immer zeichnen,

mögen sie in Schande zugrunde gehen.

19Denn sie sollen endlich erkennen,

dass du allein, der du HERR genannt wirst,

der höchste Herrscher über die ganze Erde bist.