Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
56

Gott gibt Zuversicht

561Für den Dirigenten56,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Nach derselben Melodie zu begleiten wie »Stumm gewordene Taube im fernen, fremden Land«56,1 Od Taube auf fernen Terebinthen.. Von David. Ein Lehrpsalm56,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 16,1.. Er schrieb ihn über die Philister, die ihn einst in Gat festgenommen hatten.56,1 Siehe 1. Samuel 21,11ff.

2Sei mir gnädig, o Gott, denn Menschen verfolgen mich.

Den ganzen Tag stellen sie mir nach und suchen den Streit.

3Tag für Tag bedrängen mich meine Feinde,

ja, viele sind es, die mich in ihrem Hochmut bekämpfen.

4Doch gerade an Tagen, an denen ich mich fürchte,

vertraue ich auf dich.

5Mit Gottes Hilfe rühme ich seine Zusagen!56,5 W Durch Gott rühme ich sein Wort.

Auf Gott vertraue ich und fürchte mich nicht.

Was können vergängliche Menschen mir schon antun?56,5 W Was kann Fleisch mir schon antun?

6Tagaus, tagein verdrehen sie meine Worte,

sie haben nur eines im Sinn: mir zu schaden.

7Sie rotten sich zusammen und lauern mir auf,

ja, sie beobachten mich auf Schritt und Tritt,

denn sie trachten mir nach dem Leben.

8Sollten sie bei so viel Bosheit ungeschoren davonkommen?

Lass deinen Zorn sichtbar werden, o Gott,

mit dem du ganze Völker zu Boden schmetterst!56,8 W Im Zorn stoße Völker, Gott, hinab!

9Du hast dir genau gemerkt, wie oft ich nun schon auf der Flucht war.

Du kennst jede meiner Tränen.56,9 W Gieße meine Tränen in deinen Schlauch.

Ist nicht ´die kleinste Einzelheit` in deinem Buch festgehalten?

10Es kommt der Tag, an dem meine Feinde weichen müssen –

auch dies wird ein Tag sein, an dem ich zu dir rufe.

Eines weiß ich jetzt schon: Gott ist auf meiner Seite!

11Mit Gottes Hilfe rühme ich seine Zusagen.

Ja, mit der Hilfe des HERRN rühme ich seine Zusagen!

12Auf Gott vertraue ich und fürchte mich nicht.

Was können Menschen mir schon antun?

13Gern erfülle ich die Gelübde, die ich vor dir, Gott, abgelegt habe.

Ich will dir Dankopfer bringen.

14Denn du rettest mich vor dem Tod;

du bewahrst meine Füße vor dem Ausgleiten, damit ich nicht falle.

So kann ich meinen Weg gehen in deiner Nähe,

im Licht des Lebens.56,14 W Denn du hast meine Seele vor dem Tod gerettet, ja, meine Füße vor dem Straucheln, dass ich wandle vor dem Angesicht Gottes im Licht des Lebens (od im Licht der Lebenden).