Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
40

Komm mir schnell zu Hilfe, Herr!

401Für den Dirigenten40,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Von David. Ein Psalm.

2Beharrlich habe ich auf den HERRN gehofft,

da wendete er sich mir zu und erhörte mein Schreien.

3Er zog mich aus der Grube, die mein Ende bedeutet hätte,

aus Schlamm und Morast,

er stellte meine Füße auf festen Grund

und gab meinen Schritten sicheren Halt.

4Ein neues Lied hat er mir geschenkt40,4 W Er gab in meinen Mund ein neues Lied.,

lässt mich einen Lobgesang anstimmen auf ihn, unseren Gott.

Viele Menschen werden sehen, was er für mich getan hat.

Dann werden sie dem HERRN voll Ehrfurcht vertrauen.

5Glücklich zu preisen ist, wer40,5 W Glücklich zu preisen ist der Mann, der. sein Vertrauen auf den HERRN setzt

und nicht hört auf die Stolzen,

die vom richtigen Weg abweichen

und nur allzu leicht zum Lügen bereit sind40,5 Od auf die unruhig Drängenden, die nur allzu leicht zum Lügen bereit sind..

6HERR, mein Gott! Wie oft hast du Wunder geschehen lassen,

wie zahlreich sind deine Pläne, die du mit uns hast40,6 Od deine Gedanken uns gegenüber.!

Keiner ist wie du!

Wollte ich alles erzählen, was du getan hast –

ich könnte es gar nicht – dazu ist es viel zu viel!

7An Schlachtopfern und Speiseopfern hast du kein Gefallen,

aber du gabst mir Ohren, die offen sind für dich40,7 W Ohren hast du mir gegraben.,

Brandopfer und Sündopfer hast du nicht von mir verlangt.

8Da habe ich gesagt: »Hier bin ich!

Im Buch des Gesetzes ist von mir die Rede.40,8 Od In der Buchrolle ist ´etwas` für mich geschrieben. W In der Buchrolle ist über mich geschrieben. David könnte an das 5. Buch Mose gedacht haben. Hier finden sich in Kapitel 17,14-20 die speziellen Gesetze für den König in Israel. Dort ist festgelegt, dass jeder König eine Abschrift dieser Gesetze bekommen sollte.

9Es erfüllt mich mit Freude, zu tun, was dir, mein Gott, gefällt.

Deine Weisungen trage ich in meinem Herzen.«

10Vor der großen Versammlung habe ich verkündet,

wie treu und gerecht du bist.

Nichts konnte mich abhalten, davon zu reden,

HERR, du weißt es.

11Dass du uns Heil schenkst40,11 W Deine Gerechtigkeit.,

hielt ich nicht in meinem Herzen verborgen,

von deiner Treue und deiner Hilfe habe ich erzählt.

Vor den Versammelten habe ich nicht verschwiegen,

was für ein gnädiger und zuverlässiger Gott du bist.

12Du, HERR, wirst mir dein Erbarmen nicht entziehen,

deine Gnade und deine Treue werden mein ständiger Schutz sein.

13Von allen Seiten dringt Unheil auf mich ein,

meine Sünden haben mich eingeholt –

es sind so viele, dass ich sie nicht mehr überblicken kann.

Sie sind zahlreicher als die Haare auf meinem Kopf –

und mein Herz ist ganz verzagt.

14HERR, mögest du Gefallen daran haben, mich zu retten!

Komm mir schnell zu Hilfe, HERR!

15Hohn und Spott sollen allesamt ernten,

die mir nach dem Leben trachten und es auslöschen wollen!

Ja, alle, die mein Unglück herbeiwünschen,

mögen abziehen, beladen mit Schmach und Schande!

16Über ihre eigene Schmach sollen sie starr sein vor Entsetzen,

sie, die mich verhöhnen: »Ha! Das geschieht dir recht!40,16 Im Hebräischen liegt mit häach, häach ein doppelter Ausruf voll Sarkasmus und Schadenfreude vor.«

17Doch alle, die dich suchen,

sollen jubeln vor Freude über dich.

Ja, alle, die nach deiner Hilfe verlangen,

sollen es immer wieder bezeugen:

»Der HERR ist groß!«

18Ich bin arm und vom Leid gebeugt,

aber der HERR denkt an mich.

Du bist meine Hilfe und mein Befreier –

mein Gott, zögere nicht länger!

41

Wer anderen Erbarmen zeigt, findet Erbarmen

411Für den Dirigenten41,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Ein Psalm Davids.

2Glücklich zu preisen ist,

wer anderen Menschen in Not zur Seite steht!

Geht es ihm dann selbst einmal schlecht,

wird der HERR seine Hilfe sein.

3Ja, der HERR wird ihn beschützen und am Leben erhalten,

und so wird er im ganzen Land glücklich gepriesen.

Du, ´HERR`, lieferst ihn niemals der Willkür seiner Feinde aus.

4Fesselt ihn ein schweres Leiden ans Bett, ist der HERR seine Stütze.

Ja, dem Verlauf seiner Krankheit gibst du, ´HERR`, eine Wendung zum Guten!

5Ich selbst bitte nach wie vor: »HERR, hab Erbarmen mit mir!

Heile mich41,5 W meine Seele., denn ich habe gegen dich gesündigt

´und trage nun die Folgen`!«

6Meine Feinde reden Böses über mich, sie fragen:

»Wann stirbt er endlich?

Wann gerät sein Name in Vergessenheit?«

7Wenn einer von ihnen mich besucht,

um zu sehen, wie es mir geht,

dann heuchelt er Anteilnahme.

Er will etwas erfahren, das er gegen mich verwenden kann.

Kaum ist er wieder draußen, redet er schlecht über mich.

8Alle, die mich hassen, stecken die Köpfe zusammen

und tuscheln über mich,

sie hecken Böses gegen mich aus und sagen:

9»Den hat’s schlimm erwischt.

So wie der daliegt, wird er ganz sicher nicht mehr aufstehen!«

10Selbst mein Vertrauter, auf den ich mich verließ,

ja, mit dem ich mein Brot geteilt habe,

tritt mich nun mit Füßen.

11Du aber, HERR, sei mir gnädig und richte mich auf!

Dann werde ich ihnen ihr Unrecht heimzahlen.

12Wenn meine Feinde nicht die Oberhand behalten,

erkenne ich, dass du Gefallen an mir hast.

13Ja, ich weiß es: Weil ich aufrichtig bin,

bist du meine Stütze und mein Halt.

Du stellst mich wieder auf die Füße

und lässt mich nahe bei dir bleiben für immer und ewig.

14Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels,

von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen! Ja, Amen!

42

Zweites Buch

Sehnsucht nach Gott

421Für den Dirigenten42,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Ein kunstvoll gestaltetes Lied42,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 32,1.. Von den Korachitern42,1 Die Korachiter waren Nachkommen von Korach aus dem Stamm Levi (4. Mose 16; 26,9-11). König David hatte sie u. a. zu Torwächtern des Heiligtums ernannt (1. Chronik 9,19; 26,1). Aus ihren Reihen kamen auch Tempelmusiker, u. a. Heman, einer von drei Leitern des Tempelchores (1. Chronik 6,16ff)..

2Wie der Hirsch nach frischem Wasser lechzt,

so lechzt meine Seele nach dir, o Gott.

3Meine Seele dürstet nach Gott, ja, nach dem lebendigen Gott.

Wann endlich werde ich ´wieder zum Heiligtum` kommen

und dort vor Gottes Angesicht stehen42,3 AL(1) und Gottes Angesicht sehen.?

4Tränen sind meine einzige Speise Tag und Nacht.

Ständig fragt man mich: »Wo ist denn nun dein Gott?«

5Ich erinnere mich an frühere Zeiten,

lasse meinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf42,5 W schütte meine Seele vor mir aus.:

Wie schön war es doch,

als ich mein Volk zu Gottes Heiligtum führte,

begleitet von Jubel und Dank,

im feierlichen Festzug mit vielen Menschen!

6Warum bist du so bedrückt, meine Seele?

Warum stöhnst du so verzweifelt?

Warte nur zuversichtlich auf Gott!

Denn ganz gewiss werde ich ihm noch dafür danken,

dass er mir sein Angesicht wieder zuwendet und mir hilft42,6 W für die Hilfe seines Angesichts. In einigen hebräischen Handschriften und der Septuaginta lautet der Text dass er die Hilfe meines Angesichts ist..

7Mein Gott42,7 Nach einigen hebräischen Handschriften und der Septuaginta gehört mein Gott noch zu Vers 6, also: noch danken, dass er die Hilfe meines Angesichts und mein Gott ist., tiefe Trauer bedrückt meine Seele.

In der Ferne des Jordanlandes und des Hermongebirges denke ich an dich.

Vom Berg Misar aus ´gehen meine Gedanken zu dir`.

8Gewaltige Wassermassen brausen und tosen,

so als riefe eine Flut die andere herbei.42,8 W Flut ruft der Flut beim Brausen deiner Wasserstürze.

Du hast sie geschickt;

deine Wellen und Wogen rollen über mich hinweg.

9´Und dennoch`:

Am Tag wird der HERR mir seine Gnade schenken,

und in der Nacht begleitet mich sein Lied,

ein Gebet zu dem Gott meines Lebens.

10Zu Gott, meinem Fels, will ich sagen:

»Warum nur hast du mich vergessen?

Warum muss ich so traurig meinen Weg gehen,

bedrängt von meinem Feind?«

11Der Hohn meiner Feinde zerfrisst mich wie eine tödliche Krankheit.

Den ganzen Tag spotten sie: »Wo ist denn nun dein Gott?«

12Warum bist du so bedrückt, meine Seele?

Warum stöhnst du so verzweifelt?

Warte nur zuversichtlich auf Gott!

Denn ganz gewiss werde ich ihm noch dafür danken,

dass er mir sein Angesicht wieder zuwendet und mir hilft42,12 W dass er die Hilfe meines Angesichts ist..

Ja, er ist mein Gott.