Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
29

Die Stimme des Herrn

291Ein Psalm Davids.

Erweist dem HERRN Ehre, ihr himmlischen Wesen!

Preist die Herrlichkeit und Macht des HERRN!29,1 W Reicht dem HERRN, ihr Gottessöhne, reicht dem HERRNEhre und Macht!

2Gebt dem HERRN die Ehre, die seinem Namen gebührt!

Betet den HERRN an in heiligem Festschmuck!

3Der HERR lässt über den Wassern seine mächtige Stimme29,3 Im Hebräischen liegt hier ein Wortspiel vor: Das hebräische Wort für Stimme kann auch Donner bedeuten. Hier im Psalm redet der Herr durch die Gewalt eines Gewitters. hören,

der Gott der Herrlichkeit lässt den Donner dröhnen.

Ja, der HERR thront über den großen Wassermassen.

4Die Stimme des HERRN erdröhnt gewaltig,

erhaben ist die Stimme des HERRN.

5Die Stimme des HERRN zerbricht ´mächtige` Zedern,

selbst die ´gewaltigen` Zedern auf dem Libanongebirge spaltet der HERR.

6Er lässt den Libanon erbeben und hüpfen wie ein Kalb,

auch den Hermon lässt er auf und nieder springen wie einen jungen Stier.29,6 W Er lässt sie hüpfen wie ein Kalb, den Libanon und den Sirjon (= Hermon) wie ein Stierjunges.

7Die Stimme des HERRN lässt feurige Blitze zucken.29,7 W Die Stimme des HERRN sprüht Feuerflammen.

8Die Stimme des HERRN erfasst nun auch die Steppe,

der HERR lässt die Wüste Kadesch erbeben.

9Die Stimme des HERRN erschreckt die Hirschkühe,

vorzeitig bringen sie ihre Jungen zur Welt.

In den Wäldern schlägt sie die Äste ab

und fegt das Laub von den Bäumen.29,9 W Sie schält Wälder ab.

Und in seinem Tempel rufen alle: »Ihm sei Ehre!«

10Der HERR thront über dem Himmelsozean,

ja, der HERR sitzt auf seinem Thron für immer und ewig.

11Der HERR schenkt seinem Volk Kraft.

Der HERR segnet sein Volk mit Frieden.

30

Das Leben neu geschenkt

301Ein Psalm Davids. Ein Lied zur Einweihung des Tempels30,1 W des Hauses..

2Ich will dich preisen, HERR,

denn du hast mich aus einem tiefen Abgrund heraufgezogen

und meinen Feinden keinen Triumph über mich gegönnt.

3HERR, mein Gott, im Gebet schrie ich zu dir,

und du hast mich geheilt.

4HERR, du hast mich30,4 W meine Seele. aus dem Totenreich zurückgeholt

und mir das Leben wieder neu geschenkt.

Vor dem sicheren Tod30,4 W Vor dem Hinabfahren zur Grube. hast du mich bewahrt.

5Singt und musiziert für den HERRN,

alle, die ihr ihm die Treue haltet!

Preist ihn, den ihr als den heiligen Gott kennt.30,5 W Preist sein heiliges Andenken.

6Denn nur einen Augenblick dauert sein Zorn,

aber ein Leben lang seine Güte.

Noch am Abend weinen wir –

doch am Morgen kehrt wieder Jubel ein.

7Als es mir gut ging, war ich sorglos und dachte:

»Niemals werde ich zu Fall kommen!«

8HERR, du warst sehr gnädig zu mir.

Du gabst mir Schutz

wie eine sichere Festung auf einem hohem Berg.30,8 W HERR, durch deine Güte hast du meinem Berg Kraft bestellt (= verliehen). Die Aramäische Übersetzung lautet: Durch deine Güte hattest du mich auf feste Berge gestellt.

Doch als du dich30,8 W dein Angesicht. vor mir verbargst,

da war ich ohne jeden Halt.

9In meiner Not schrie ich zu dir, HERR,

ich rief zu dir um Hilfe:

10»Willst du, dass mein Leben zu Ende geht

und dass man mich zu Grabe trägt?

Welchen Wert hätte das für dich?30,10 W Welcher Gewinn wäre an meinem Blut, an meinem Hinabsteigen in die Grube?

Kann ein zu Staub zerfallener Mensch dich preisen30,10 W Kann Staub dich preisen.

und deine Treue verkünden?

11Höre mich doch, HERR, und sei mir gnädig!

HERR, sei mein Helfer!«

12Ja, du hast mein Klagelied in einen Reigentanz verwandelt!

Den Trauermantel hast du mir ausgezogen

und mich in ein Festgewand gekleidet30,12 W und mich mit Freude umgürtet..

13So singe ich von ganzem Herzen zu deiner Ehre –

nie werde ich schweigen.

HERR, mein Gott, für immer und ewig will ich dich preisen!

31

Alle Zeiten meines Lebens sind in deiner Hand

311Für den Dirigenten31,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Ein Psalm Davids.

2Bei dir, HERR, habe ich Zuflucht gefunden.

Lass mich nie in Schande geraten!

Erweise mir deine Treue und rette mich!31,2 W Rette mich in deiner Gerechtigkeit.

3Neige dich zu mir herab

und schenke meinem Rufen ein offenes Ohr!

Befreie mich doch schnell aus meiner Not!

Sei mir ein Fels, bei dem ich Schutz finde,

eine Festung auf hohem Berg!

Rette mich!

4Ja, du bist mein Fels und meine Burg!

Du wirst mich führen und leiten –

dafür stehst du mit deinem Namen ein.31,4 W Um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten (od führe und leite mich). Zu den Versen 2-4 vergleiche Psalm 71,1-3.

5Befreie mich aus der Falle, die meine Feinde mir hinterhältig gestellt haben!

Du bist mein Schutz.

6In deine Hände gebe ich meinen Geist.

Du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott!

7Ich verabscheue31,7 AL(2) Du verabscheust. So übersetzt es auch die Septuaginta. alle, die nutzlose Götzen verehren,

und ich selbst vertraue ganz dem HERRN.

8Voller Freude juble ich über deine Gnade:

Du kennst mein Elend,

kümmerst dich um meine Nöte, die so schwer auf meiner Seele liegen.

9Du hast mich nicht in die Hand meiner Feinde gegeben,

weiten Raum hast du vor mir geschaffen.

10Sei du mir ´auch in Zukunft` gnädig, HERR!

Noch bin ich in großer Bedrängnis,

sind meine Augen trüb vor Traurigkeit,

erschöpft bin ich an Leib und Seele.

11Voller Kummer schwindet mein Leben dahin,

mit Stöhnen sehe ich zu, wie meine Jahre verrinnen.

Eigene Schuld31,11 AL(1) Mein Elend. hat mir die Kraft genommen.

Meine Glieder sind wie gelähmt.

12Meine Feinde haben dafür gesorgt,

dass ich Hohn und Spott von meinen Nachbarn ernte.

Meine Bekannten schrecken vor mir zurück;

wer mich auf der Straße sieht, geht mir eilig aus dem Weg.

13Man hat mich vergessen,

aus der Erinnerung verdrängt wie einen längst Verstorbenen.

Ich komme mir vor wie ein ausgedientes Gefäß,

´das man zum Abfall wirft`.

14Ich höre ja genau, was viele tuscheln.

Grauenhaft, was um mich vorgeht!31,14 W Grauen ´ist` ringsum.

Da schmieden Leute miteinander Pläne gegen mich

und haben dabei nur das eine Ziel: sie wollen mir das Leben nehmen.

15Ich aber, HERR, vertraue auf dich!

Ich sage es ´und halte daran fest`: »Du bist mein Gott!«

16Alle Zeiten meines Lebens sind in deiner Hand.

Rette mich auch jetzt aus der Gewalt meiner Feinde

und vor denen, die mich verfolgen!

17Wende dein Angesicht mir, deinem Diener, freundlich zu!31,17 W Lass dein Angesicht leuchten über deinem Diener.

Sei mir gnädig und rette mich!

18HERR, weil ich dich anrufe, lass mich nicht in Schande geraten –

die gottlosen Verleumder aber sollen in Schande enden

und im Totenreich für immer schweigen müssen.

19Verstummen muss jedes Lügenmaul,

das mit Stolz und Verachtung frech gegen den redet,

der nach dem Willen des HERRN lebt31,19 W gegen den Gerechten redet..

20´HERR`, wie viel Gutes hältst du doch bereit

für alle, die Ehrfurcht vor dir haben!

Ja, vor den Augen aller Menschen zeigst du deine Güte

denen, die bei dir Zuflucht suchen.

21Du birgst sie ganz nahe bei dir,

unter deinen Augen sind sie vor hinterhältigen Menschen sicher.31,21 W Du verbirgst sie im Schutz deines Angesichtes vor den Verschwörungen der Menschen.

Wie in einer schützenden Hütte bewahrst du sie

vor dem feindseligen Geschwätz ringsum.

22Gepriesen sei der HERR,

denn er hat mir wunderbar seine Gnade erwiesen;

er hat mir in einer befestigten Stadt31,22 mit kleiner Textänderung: in der Zeit der Bedrängnis. Zuflucht geschenkt.

23Vorher hatte ich noch in meiner Verzweiflung gesagt:

»Ich bin alleingelassen, verbannt aus deinen Augen.«

Aber du hast auf mein lautes Flehen gehört,

schon damals, als ich zu dir um Hilfe schrie.

24Ihr alle, die ihr zum HERRN gehört: zeigt ihm eure Liebe!

Der HERR behütet alle, die ihm die Treue halten.

Doch denen, die vermessen handeln31,24 Od die sich über ihn erheben.,

zahlt er ihren Hochmut gründlich heim.

25Seid stark und fasst neuen Mut, ihr alle,

die ihr auf das Eingreifen des HERRN wartet!