Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
28

Der Herr ist Stärke und Schutz

281Von David.

Zu dir rufe ich, HERR, mein Fels.

Wende dich nicht von mir ab!

Wenn du mich schweigend abweist, werde ich denen gleichen,

die sterben und unter die Erde kommen28,1 W die in die Grube hinabsinken..

2Höre mein lautes Rufen, wenn ich dich um Hilfe bitte

und meine Hände ausstrecke zu deiner heiligen Wohnung28,2 W zum innersten Raum deines Heiligtums.!

3Reiß mich nicht plötzlich in den Tod,

zusammen mit den Gottlosen und Verbrechern,

die mit anderen ´zum Schein` freundlich reden,

während ihre Herzen voller Bosheit sind!

4Gib ihnen, was sie für ihre Taten verdienen

und was zu ihrem boshaften Verhalten passt!

Lass das Unheil über sie hereinbrechen,

das sie selbst ausgelöst haben.

Zahle ihnen ihr Unrecht heim!

5Denn alles, was der HERR tut, ist ihnen gleichgültig.

Sie wollen auch nicht anerkennen,

was seine Hände geschaffen haben.

Darum wird er sie ´und ihre Werke` niederreißen

und nicht wieder aufbauen.

6Gepriesen sei der HERR,

denn er hat auf mein lautes Flehen gehört!

7Der HERR ist meine Stärke und mein Schild.

Auf ihn habe ich vertraut, darum wurde mir geholfen.

Deshalb ist mein Herz voll Freude und Jubel,

ich will ihn preisen mit meinem Lied.

8Der HERR ist Stärke und Schutz für sein Volk;

seinen gesalbten König28,8 W seinen Gesalbten. Siehe die Anmerkung zu Psalm 2,2. umgibt er wie eine sichere Festung,

die ihm Rettung bringt.

9Hilf deinem Volk und segne dein Eigentum,

weide und trage es wie ein Hirte seine Herde für immer und ewig!

29

Die Stimme des Herrn

291Ein Psalm Davids.

Erweist dem HERRN Ehre, ihr himmlischen Wesen!

Preist die Herrlichkeit und Macht des HERRN!29,1 W Reicht dem HERRN, ihr Gottessöhne, reicht dem HERRNEhre und Macht!

2Gebt dem HERRN die Ehre, die seinem Namen gebührt!

Betet den HERRN an in heiligem Festschmuck!

3Der HERR lässt über den Wassern seine mächtige Stimme29,3 Im Hebräischen liegt hier ein Wortspiel vor: Das hebräische Wort für Stimme kann auch Donner bedeuten. Hier im Psalm redet der Herr durch die Gewalt eines Gewitters. hören,

der Gott der Herrlichkeit lässt den Donner dröhnen.

Ja, der HERR thront über den großen Wassermassen.

4Die Stimme des HERRN erdröhnt gewaltig,

erhaben ist die Stimme des HERRN.

5Die Stimme des HERRN zerbricht ´mächtige` Zedern,

selbst die ´gewaltigen` Zedern auf dem Libanongebirge spaltet der HERR.

6Er lässt den Libanon erbeben und hüpfen wie ein Kalb,

auch den Hermon lässt er auf und nieder springen wie einen jungen Stier.29,6 W Er lässt sie hüpfen wie ein Kalb, den Libanon und den Sirjon (= Hermon) wie ein Stierjunges.

7Die Stimme des HERRN lässt feurige Blitze zucken.29,7 W Die Stimme des HERRN sprüht Feuerflammen.

8Die Stimme des HERRN erfasst nun auch die Steppe,

der HERR lässt die Wüste Kadesch erbeben.

9Die Stimme des HERRN erschreckt die Hirschkühe,

vorzeitig bringen sie ihre Jungen zur Welt.

In den Wäldern schlägt sie die Äste ab

und fegt das Laub von den Bäumen.29,9 W Sie schält Wälder ab.

Und in seinem Tempel rufen alle: »Ihm sei Ehre!«

10Der HERR thront über dem Himmelsozean,

ja, der HERR sitzt auf seinem Thron für immer und ewig.

11Der HERR schenkt seinem Volk Kraft.

Der HERR segnet sein Volk mit Frieden.

30

Das Leben neu geschenkt

301Ein Psalm Davids. Ein Lied zur Einweihung des Tempels30,1 W des Hauses..

2Ich will dich preisen, HERR,

denn du hast mich aus einem tiefen Abgrund heraufgezogen

und meinen Feinden keinen Triumph über mich gegönnt.

3HERR, mein Gott, im Gebet schrie ich zu dir,

und du hast mich geheilt.

4HERR, du hast mich30,4 W meine Seele. aus dem Totenreich zurückgeholt

und mir das Leben wieder neu geschenkt.

Vor dem sicheren Tod30,4 W Vor dem Hinabfahren zur Grube. hast du mich bewahrt.

5Singt und musiziert für den HERRN,

alle, die ihr ihm die Treue haltet!

Preist ihn, den ihr als den heiligen Gott kennt.30,5 W Preist sein heiliges Andenken.

6Denn nur einen Augenblick dauert sein Zorn,

aber ein Leben lang seine Güte.

Noch am Abend weinen wir –

doch am Morgen kehrt wieder Jubel ein.

7Als es mir gut ging, war ich sorglos und dachte:

»Niemals werde ich zu Fall kommen!«

8HERR, du warst sehr gnädig zu mir.

Du gabst mir Schutz

wie eine sichere Festung auf einem hohem Berg.30,8 W HERR, durch deine Güte hast du meinem Berg Kraft bestellt (= verliehen). Die Aramäische Übersetzung lautet: Durch deine Güte hattest du mich auf feste Berge gestellt.

Doch als du dich30,8 W dein Angesicht. vor mir verbargst,

da war ich ohne jeden Halt.

9In meiner Not schrie ich zu dir, HERR,

ich rief zu dir um Hilfe:

10»Willst du, dass mein Leben zu Ende geht

und dass man mich zu Grabe trägt?

Welchen Wert hätte das für dich?30,10 W Welcher Gewinn wäre an meinem Blut, an meinem Hinabsteigen in die Grube?

Kann ein zu Staub zerfallener Mensch dich preisen30,10 W Kann Staub dich preisen.

und deine Treue verkünden?

11Höre mich doch, HERR, und sei mir gnädig!

HERR, sei mein Helfer!«

12Ja, du hast mein Klagelied in einen Reigentanz verwandelt!

Den Trauermantel hast du mir ausgezogen

und mich in ein Festgewand gekleidet30,12 W und mich mit Freude umgürtet..

13So singe ich von ganzem Herzen zu deiner Ehre –

nie werde ich schweigen.

HERR, mein Gott, für immer und ewig will ich dich preisen!