Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
27

Die Nähe des Herrn gibt Licht und Geborgenheit

271Von David.

Der HERR ist mein Licht und mein Heil –

vor wem sollte ich mich fürchten?

Der HERR ist für mein Leben wie eine schützende Burg,

vor wem sollte ich erschrecken?

2Wenn boshafte Menschen über mich herfallen,

um mich mit Haut und Haaren zu verschlingen,

meine Gegner und Feinde –

dann sind sie es, die stürzen und fallen!

3Selbst wenn mich ein Heer von Feinden umlagert:

mein Herz ist nicht von Furcht erfüllt.

Und wenn Krieg gegen mich ausbricht,

bleibe ich dennoch voll Zuversicht.

4Eines habe ich vom HERRN erbeten,

das ist mein tiefster Wunsch:

alle Tage meines Lebens im Haus des HERRN zu wohnen,

um die Freundlichkeit des HERRN zu sehen

und über ihn nachzudenken – dort in seinem Heiligtum27,4 Od in Anlehnung an die Septuaginta und an die Vulgata: um sein Heiligtum sinnend zu betrachten..

5Denn er wird mich am Tag des Unglücks in seinem Zelt bergen,

mir dort in der Verborgenheit seinen Schutz gewähren

und mich auf einem hohen Felsen in Sicherheit bringen.

6Erhobenen Hauptes werde ich auf meine Feinde rings um mich herabsehen.

Und ich will dort in seinem Heiligtum27,6 W in seinem Zelt. Siehe die Anmerkung zu Psalm 15,1. mit lautem Jubel meine Dankopfer bringen,

ich will den HERRN preisen mit Musik und Gesang.

7Höre, HERR, wenn ich nun mit lauter Stimme rufe,

sei mir gnädig und antworte mir!

8In meinem Herzen wiederhole ich deine Worte:

»Kommt vor mein Angesicht, sucht meine Nähe!«

Ja, HERR, das will ich tun: ich will vor dein Angesicht treten.

9Verbirg dich27,9 W dein Angesicht. darum nicht vor mir,

stoße mich, deinen Diener, nicht im Zorn zurück,

denn du warst zu jeder Zeit meine Hilfe!

Gib mich nicht auf und verlass mich nicht,

mein Retter und mein Gott!

10Selbst wenn Vater und Mutter mich verließen,

der HERR nimmt mich dennoch auf.

11Lass mich deinen Weg erkennen, HERR,

und leite mich auf ebener Bahn –

tu es meinen Feinden zum Trotz!

12Liefere mich nicht dem Mutwillen meiner Widersacher aus,

denn es treten falsche Zeugen gegen mich auf!

Aus ihrem Mund kommen heftige Worte voller Unrecht und Gewalt.

13Doch ich bin gewiss, dass ich am Leben bleiben und sehen werde,

wie gütig der HERR ist.27,13 W Wenn ich nicht gewiss wäre, die Güte des HERRN zu sehen im Land der Lebendigen…! Im Hebräischen liegt ein unvollendet gelassener Satz zugrunde, der die Folgen eines fehlenden Vertrauens auf den Herrn andeuten soll. Durch dieses stilistische Mittel betont David seine Zuversicht umso mehr.

14Hoffe auf den HERRN, sei stark, und dein Herz fasse Mut –

ja, hoffe auf den HERRN!