Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
20

Ein Gebet des Volkes für seinen König

201Für den Dirigenten20,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Ein Psalm Davids.

2Der HERR erhöre dich, wenn du in Not zu ihm rufst,

der Name des Gottes Jakobs schütze dich.

3Er sende dir Hilfe aus dem Heiligtum,

von Zion aus gebe er dir Beistand.

4Er schätze alle Opfergaben, die du ihm gebracht hast,

dein Brandopfer nehme er gerne an. /​/20,4 Siehe die Anmerkung zu Psalm 3,3.

5Er gebe dir, wonach du dich von Herzen sehnst,

und führe alle deine Pläne zum Ziel.

6Wir wollen laut über deine Rettung jubeln,

und im Namen unseres Gottes wollen wir das Banner aufrichten.

Der HERR erfülle dir alle deine Bitten!

7Jetzt weiß ich, dass der HERR seinem gesalbten König20,7 W seinem Gesalbten. Siehe die Anmerkung zu Psalm 2,2. den Sieg gibt!

Von seinem heiligen Himmel her wird er ihn erhören,

durch mächtige Taten20,7 W durch seine rechte (Hand). wird er ihm Rettung bringen.

8Unsere Gegner verlassen sich auf Kampfwagen und Pferde,

wir aber preisen den Namen des HERRN, unseres Gottes.20,8 W Diese ´denken` an Wagen, jene ´denken` an Pferde, wir aber gedenken des Namens des HERRN, unseres Gottes.

9Unsere Feinde stürzen und fallen zu Boden,

wir aber stehen aufrecht ´als Sieger` da.

10HERR, hilf uns!

Er, der höchste König, wird uns erhören20,10 Od HERR, hilf uns! Der König (= David bzw. der irdische König) erhöre uns. Od HERR, hilf dem König. Er erhöre uns.

´noch` am selben Tag, an dem wir zu ihm rufen!

21

Der Herr kämpft für den König

211Für den Dirigenten21,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Ein Psalm Davids.

2HERR, über deine Macht freut sich der König,

ja, wie sehr jubelt er über deine Hilfe!

3Du hast ihm gegeben, wonach er sich von Herzen sehnte,

den Wunsch, den er aussprach, hast du ihm gewährt. /​/21,3 Siehe die Anmerkung zu Psalm 3,3.

4Mit reichem Segen21,4 W Mit Segnungen des Guten. kamst du ihm entgegen,

eine Krone aus Gold hast du auf sein Haupt gesetzt.

5Um langes Leben bat er dich,

und du hast seinen Wunsch erfüllt:

Du schenktest ihm viele Lebenstage

und eine ewige Zukunft.21,5 W ´Du schenktest ihm` Länge der Tage für immer und ewig.

6Durch deine Hilfe gelangte er zu hohem Ansehen;

Ruhm und Ehre hast du ihm beschert.

7Du lässt ihn für alle Zeiten zum Segen werden,

mit Freude beschenkst du ihn,

weil du ihm dein Angesicht zuwendest.21,7 W Denn du setzt ihn zu Segnungen für immer, du erfreust ihn mit Freude vor deinem Angesicht.

8Denn der König vertraut auf den HERRN,

und durch die Gnade des Höchsten wird er nicht wanken.

9Mit deiner Macht, ´o König`,21,9 Andere Übersetzer beziehen die Verse 9-13 auf Gott. wirst du alle deine Feinde erreichen,

mit deiner Hand21,9 W mit deiner Rechten. wirst du nach denen greifen, die dich hassen.

10Wie Glut im Ofen werden sie sein, wenn du dich zeigst.21,10 W Du wirst sie wie einen Feuerofen machen zur Zeit deines Angesichts.

Der HERR wird sie in seinem Zorn vernichten,

Feuer wird sie verzehren.

11Ihre Nachkommen21,11 W Ihre Frucht. wirst du von der Erde vertilgen

und sie21,11 W ihren Samen. aus der Gemeinschaft der Menschen herausreißen.

12Wenn sie auch Unglück über dich bringen wollen

oder einen Anschlag gegen dich planen,

werden sie ihr Ziel doch nicht erreichen!

13Du wirst sie in die Flucht schlagen

und deine Pfeile auf sie richten.

14Erhebe dich, HERR, in deiner ganzen Stärke!

Wir wollen deine Macht besingen

und mit einem Psalmlied preisen.

22

Von Gott verlassen – und dennoch erhört

221Für den Dirigenten22,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Auf die gleiche Weise zu begleiten wie das Lied »Hirschkuh am frühen Morgen«. Ein Psalm Davids.

2Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Ich schreie, aber keine Rettung ist in Sicht,

ich rufe, aber jede Hilfe ist weit entfernt!

3Mein Gott! Ich rufe am Tag, doch du antwortest nicht,

ich rufe in der Nacht und komme nicht zur Ruhe.

4Du bist doch heilig,

du wohnst dort, wo ´dein Volk` Israel dir Loblieder singt.

5Unsere Väter setzten ihr Vertrauen auf dich.

Sie vertrauten dir, und du hast sie gerettet.

6Zu dir schrien sie um Hilfe und wurden befreit,

sie vertrauten auf dich und wurden nicht enttäuscht.

7Ich aber bin kein Mensch mehr, nur noch ein Wurm,

zum Spott der Leute bin ich geworden,

das ganze Volk verabscheut mich.

8Alle, die mich sehen, verhöhnen mich,

sie verziehen den Mund und schütteln den Kopf.

9»Übergib deine Sache doch dem HERRN«, rufen sie.

»Ja, soll Gott ihn doch retten! Er soll ihm helfen –

anscheinend hat er ja Gefallen an ihm!«22,9 Od Er hat seine Sache dem HERRN übergeben; nun mag der ihn retten, ihm helfen, anscheinend hat er ja Gefallen an ihm.

10Doch du, ´HERR`, hast mich aus dem Leib meiner Mutter gezogen.

Du ließt mich an ihrer Brust Vertrauen fassen.

11Seit mein Leben begann, bin ich ganz auf dich angewiesen,

von Mutterleib an bist du bereits mein Gott.

12Bleib mir doch jetzt nicht fern!

Die Not ist so bedrohlich nah,

und da ist niemand, der mir hilft!

13Gewalttäter haben mich umringt wie eine Herde Stiere,

wie mächtige Büffel aus Baschan haben sie mich umstellt.

14Sie reißen ihr Maul gegen mich auf

wie hungrige und brüllende Löwen.

15Ich fühle mich, als wäre ich hingeschüttet wie Wasser,

alle meine Glieder sind wie ausgerenkt.22,15 W Wie Wasser bin ich hingeschüttet, und alle meine Gebeine haben sich zertrennt.

Mein Herz ist wie flüssiges Wachs, das tief in meinem Innern zerschmilzt.

16Ich bin ohne Kraft, ausgetrocknet wie eine Tonscherbe.

Die Zunge klebt mir am Gaumen.

Du hast mich in den Staub gelegt, dahin, wo die Toten liegen.

17Denn ´Menschen` haben mich eingekreist wie Hunde,

eine Horde von Gewalttätern umringt mich.

Wie sich ein Löwe in seine Beute verbeißt,

so halten sie mich fest

und geben meine Hände und Füße nicht mehr frei.22,17 Od (bei Korrektur eines Buchstabens) eine Horde von Gewalttätern umringt mich. Sie haben meine Hände und Füße durchbohrt. W eine Horde von Gewalttätern umringt mich – wie ein Löwe – meine Hände und Füße.

18Ich könnte meine Knochen einzeln zählen;

meine Feinde starren mich nur erbarmungslos an.

19Sie verteilen meine Kleider unter sich

und werfen das Los, wer mein Obergewand bekommen soll.

20Du aber, HERR, bleib nicht fern von mir!

Du bist doch meine Kraft, schnell, komm mir zu Hilfe!

21Entreiße meine Seele dem tödlichen Schwert,

rette mein Leben vor den Krallen dieser Hunde!22,21 W Reiße meine Seele weg vom Schwert, mein einziges Gut von der Pranke des Hundes.

22Befreie mich aus dem Rachen des Löwen,

rette mich vor den Hörnern der Büffel!

Ja, du hast mich erhört!

23Ich will meinen Brüdern verkünden, wie groß du bist,

mitten in der Gemeinde will ich dir Loblieder singen.

24Alle, die ihr vor dem HERRN Ehrfurcht habt, preist ihn!

All ihr Nachkommen Jakobs, gebt ihm die Ehre!

Begegnet ihm mit Demut und Verehrung,

all ihr Nachkommen Israels!

25Denn der HERR hat sich von der Not des Hilflosen nicht abgewandt

und seine Leiden nicht verachtet.

Ja, der HERR hat sein Angesicht nicht vor ihm verhüllt,

sondern auf ihn gehört, als er um Hilfe rief.

26Du, HERR, gibst mir Grund dafür, dich zu loben

inmitten der großen Gemeinde.

Mein Gelübde will ich erfüllen vor den Augen

derer, die dem HERRN in Ehrfurcht dienen.

27Die Armen sollen wieder essen und satt werden.

Die den HERRN suchen, sollen ihn preisen.

Euer Herz lebe auf, es lebe ewig!

28An allen Enden der Erde wird man zur Einsicht kommen,

und die Menschen werden zum HERRN umkehren.

Alle Völker werden sich vor dir, ´HERR`, niederwerfen

und dich anbeten.

29Denn dem HERRN gehört das Königtum,

er herrscht über alle Völker.

30Die Großen der Erde werden ein Festmahl halten

und sich anbetend vor dem HERRN niederwerfen.

Auch alle, die in den Staub des Todes sinken,

werden vor ihm niederfallen,

alle, die keine Kraft mehr zum Leben haben.22,30 W Essen und sich niederwerfen werden alle Fetten der Erde (bei leichter Textkorrektur: alle, die in der Erde schlafen), vor ihm auf die Knie gehen werden alle, die hinuntergehen zum Staub, und der, der seine Seele nicht am Leben erhalten kann.

31Die kommenden Generationen werden ihm dienen.

Denen, die noch geboren werden, wird man vom Herrn erzählen.

32Verkünden wird man zukünftigen Völkern seine Rettungstaten.

Man wird sagen: »Der HERR hat alles vollbracht!«22,32 W Sie werden seine Gerechtigkeit verkünden einem Volk, das noch geboren wird, denn er hat es vollbracht.