Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
141

Ein Abendgebet in Verfolgungszeit

1411Ein Psalm Davids.

HERR, ich rufe zu dir, komm mir schnell zu Hilfe!

Höre auf meine Stimme, wenn ich zu dir rufe!

2Nimm mein Gebet an wie den Duft geopferten Weihrauchs;

und wenn ich meine Hände zu dir emporhebe,

dann sei es für dich wie ein Speiseopfer am Abend.

3Stelle eine Wache vor meinen Mund, HERR,

ja, achte auf die Worte, die über meine Lippen kommen141,3 W bewache die Tür meiner Lippen..

4Lass nicht zu,

dass mein Herz sich zum Bösen verleiten lässt

– sei es in gottlosen Worten oder Taten,

dass ich gemeinsame Sache mache mit Leuten, die Übeltäter sind.

Nicht einmal kosten will ich von ihren Leckerbissen!

5Wer nach Gottes Willen lebt141,5 W Der Gerechte., der mag mich strafen –

er tut es aus Liebe!

Er mag mich zurechtweisen –

es ist wohltuend wie Salböl für mein Haupt,

und dagegen werde ich mich141,5 W wird mein Haupt sich. gewiss nicht wehren!

Noch immer begegne ich der Bosheit meiner Feinde mit Gebet.

6Wenn die Mächtigen unter ihnen die Felswände hinuntergestoßen werden,

dann werden meine Worte ´bei den Leuten` wieder willkommen sein.

7Wie beim Pflügen das Erdreich aufgerissen und verteilt wird,

so liegen unsere Gebeine überall zerstreut an den Pforten des Totenreichs.141,7 Die Verse 5-7 sind im hebräischen Text sehr schwierig zu übersetzen, daher fällt auch ihre Deutung unterschiedlich aus.

8Doch auf dich, HERR, mein Gott141,8 W auf dich, HERR, Herr., blicken ständig meine Augen,

bei dir suche ich Zuflucht – gib mein Leben nicht preis!

9Bewahre mich vor der Schlinge, die sie mir gelegt haben,

und vor den Fallen der Übeltäter!

10Mögen die Gottlosen sich in ihrem eigenen Netz verfangen,

während ich ´unbeschadet` vorbeigehe!

142

Herr, befreie mich!

1421Ein kunstvoll gestaltetes Lied142,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 32,1.. Ein Gebet von David, als er sich in der Höhle142,1 Dafür kommen zwei Situationen aus der Zeit der Flucht Davids vor Saul in Betracht: 1. Samuel 22,1 (die Höhle von Adullam) oder 1. Samuel 24 (die Höhle über Engedi). aufhielt.

2Mit lauter Stimme schreie ich zum HERRN,

ja, laut flehe ich zum HERRN.

3Ich schütte mein Herz vor ihm aus

und klage ihm meine ganze Not.

4Auch wenn ich allen Mut verliere142,4 W Auch wenn mein Geist in mir ermattet.,

wachst du doch schützend über meinem Weg.

Dort, wo ich gehen muss,

hat man mir Fallen gestellt.

5Wohin ich auch schaue142,5 W Ich blicke nach rechts und schaue umher.

da ist niemand, der sich um mich kümmert.

Jede Zuflucht habe ich verloren,

keiner fragt nach mir142,5 W nach meiner Seele..

6Ich schreie zu dir, HERR,

und sage: Du allein bist meine Zuflucht,

du bist alles, was ich zum Leben brauche142,6 W du bist mein Anteil im Land der Lebendigen.!

7Höre doch auf mein Flehen,

denn ich bin sehr schwach geworden.

Rette mich vor denen, die mich verfolgen,

denn sie sind zu stark für mich!

8Führe mich heraus aus diesem Gefängnis142,8 W Führe aus dem Gefängnis meine Seele. Gemeint ist vielleicht die Höhle, in der David sich vor König Saul versteckt halten musste.,

damit ich deinen Namen preise.

Die nach deinem Willen leben142,8 W Die Gerechten.,

werden sich freudig um mich scharen,

wenn du mir Gutes erwiesen hast.142,8 Andere übersetzen in Anlehnung an die Septuaginta: Die nach deinem Willen leben, erwarten, dass du mir Gutes erweist.

143

Ein Gebet in Lebensgefahr

1431Ein Psalm Davids.

HERR, höre mein Gebet, vernimm mein Flehen!

Du bist doch treu und schenkst Rettung, bitte antworte mir!143,1 W Erhöre mich in deiner Treue, in deiner Gerechtigkeit.

2Geh nicht ins Gericht mit mir, deinem Diener –

vor dir könnte doch kein Mensch bestehen143,2 W vor dir ist kein Lebender gerecht.!

3´Erhöre mich`, denn der Feind trachtet mir nach dem Leben,

er hat mich zu Boden getreten,

mich in grauenvolle Finsternis getrieben –

ich gleiche denen, die begraben und für immer vergessen sind.143,3 W Denn der Feind hat meine Seele verfolgt, mein Leben zu Boden getreten, mich gelagert in schlimmes Dunkel, wie die auf immer Toten.

4Ich habe allen Mut verloren,

mein Herz ist starr vor Verzweiflung.143,4 W Mein Geist verzagt in mir, mein Herz erstarrt in meinem Innern.

5Ich denke zurück an die früheren Tage,

sinne nach über all dein Tun;

meine Gedanken richten sich auf das,

was deine Hände geschaffen haben.

6Ich strecke meine Hände zu dir aus,

meine Seele dürstet nach dir wie dürres Land nach Wasser. /​/143,6 Siehe die Anmerkung zu Psalm 3,3.

7Erhöre mich rasch, HERR,

ich verzehre mich vor Verlangen nach deiner Hilfe143,7 W es verschmachtet mein Geist.!

Verbirg dein Angesicht nicht vor mir, sonst gleiche ich denen,

die ´sterben und` unter die Erde kommen.

8Lass mich schon früh am Morgen deine gnädige Antwort hören,

denn auf dich vertraue ich.

Lass mich den Weg wissen, den ich gehen soll,

– meine Seele sehnt sich nach dir143,8 W denn zu dir hebe ich meine Seele empor..

9Befreie mich von meinen Feinden, HERR,

denn bei dir habe ich Schutz gesucht.

10Lehre mich, so zu handeln, wie du es willst;

denn du bist mein Gott.

Dein guter Geist führe mich ´wieder` über ebenes Land.

11Mach deinem Namen Ehre, HERR, und rette mein Leben.

Erweise deine Treue, hilf mir aus aller Bedrängnis143,11 W Um deines Namens willen, HERR, belebe mich ´wieder`, in deiner Gerechtigkeit hole meine Seele aus der Bedrängnis.;

12und weil du gnädig bist, vertilge meine Feinde –

vernichte sie alle, die mich bedrängen

und mir nach dem Leben trachten!

Denn ich bin dein Diener.