Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
136

Gott zeigt seine Güte in der Schöpfung und an seinem Volk

1361Dankt dem HERRN, denn er ist freundlich,

ja, ewig währt seine Güte.

2Dankt dem Gott, der über alle Götter erhaben ist,

denn ewig währt seine Güte.

3Dankt dem Herrn aller Herren,

denn ewig währt seine Güte.

4Ihm, der allein große Wunder vollbringt,

denn ewig währt seine Güte.

5Ihm, der mit Weisheit136,5 W mit Einsicht. den Himmel schuf,

denn ewig währt seine Güte.

6Ihm, der die Erde über den Wassermassen ausbreitete,

denn ewig währt seine Güte.

7Ihm, der große Lichter ´am Himmel` erschuf,

denn ewig währt seine Güte:

8die Sonne, dass sie den Tag regiere,

ja, ewig währt seine Güte;

9den Mond und die Sterne, dass sie die Nacht regieren,

denn ewig währt seine Güte.

10´Dankt ihm`, der die Erstgeborenen der Ägypter tötete,

ja, ewig währt seine Güte;

11und Israel mitten aus Ägypten herausführte,

denn ewig währt seine Güte.

12Mit starker Hand und mit erhobenem Arm tat er es,

denn ewig währt seine Güte.

13´Dankt ihm`, der das Schilfmeer in zwei Hälften teilte,

denn ewig währt seine Güte;

14und Israel mitten hindurch führte,

denn ewig währt seine Güte.

15Aber den Pharao und dessen Heer stieß er ins Schilfmeer,

denn ewig währt seine Güte.

16´Dankt ihm`, der sein Volk in der Wüste ´sicher` leitete,

denn ewig währt seine Güte.

17Ihm, der große Könige vernichtend schlug,

denn ewig währt seine Güte;

18und mächtige Könige tötete,

denn ewig währt seine Güte:

19Sihon, den König der Amoriter,

denn ewig währt seine Güte,

20und Og, den König Baschans,

denn ewig währt seine Güte.

21Ihr Land übergab er anderen als Eigentum –

denn ewig währt seine Güte;

22zum bleibenden Besitz gab er es Israel, seinem Diener,

denn ewig währt seine Güte.136,22 Zu den Versen 17-22 vergleiche Psalm 135,10-12.

23´Dankt ihm`, der in unserer Erniedrigung an uns dachte,

denn ewig währt seine Güte;

24und uns von unseren Feinden erlöste,

denn ewig währt seine Güte.

25Dankt ihm, der allen lebendigen Wesen ihr Brot gibt,

denn ewig währt seine Güte.

26Dankt ihm, dem Gott des Himmels,

denn ewig währt seine Güte.

137

Jerusalem, nie will ich dich vergessen!

1371An den Flüssen von Babylon saßen wir und weinten,

wenn wir an Zion dachten.

2An die Weiden dort hängten wir unsere Zithern.

3Die uns gefangen hielten, forderten von uns,

eines unserer Lieder zu singen137,3 W forderten von uns die Worte eines Liedes.,

unsere Peiniger verlangten von uns, fröhlich zu sein:

»Singt uns eines eurer Zionslieder!«

4Doch wie könnten wir ein Lied für den HERRN

auf fremdem Boden singen?

5Jerusalem, wenn ich dich je vergesse,

dann soll meine rechte Hand mir ihren Dienst versagen137,5 Od (wie in der Septuaginta) dann soll meine rechte Hand vergessen werden. Andere übersetzen mit geringfügiger Änderung des Masoretischen Textes: dann verdorre meine rechte Hand. W dann vergesse meine rechte ´Hand`.!

6Meine Zunge soll mir am Gaumen kleben,

wenn ich nicht mehr an dich denke,

wenn Jerusalem nicht mehr meine allergrößte Freude ist!

7HERR, vergiss den Edomitern nie,

was sie am Unglückstag Jerusalems getan haben137,7 W Behalte gegenüber den Söhnen Edoms den Tag Jerusalems im Gedächtnis.,

als sie riefen: »Reißt die Stadt nieder, reißt sie nieder bis auf den Grund!«

8Du Stadt Babylon137,8 W Tochter Babel., die du einst verwüstet sein wirst137,8 Od du Verwüstete. du Verwüsterin.

wohl dem, der dir einmal vergelten wird, was du uns angetan hast!

9Wohl dem, der deine Kinder packt

und sie am Felsen zerschmettert!137,9 Vergleiche zu den Versen 8 bis 9 auch Jesaja 13,16-18 und 14,22f.

138

Der Herr führt seine Pläne zum Ziel

1381Von David.

Von ganzem Herzen will ich dir danken,

zum Spiel auf der Harfe will ich dich loben vor den Göttern.

2Ich werfe mich anbetend nieder vor deinem heiligen Tempel

und preise deinen Namen wegen deiner Güte und Treue.

Denn deine Zusage ist noch größer als alle bisherigen,

die man mit deinem Namen verbindet.138,2 W Denn du hast deine Zusage groß gemacht über deinen ganzen Namen hinaus.

3An dem Tag, als ich zu dir rief, hast du mich erhört;

du hast mir Mut verliehen und meiner Seele Kraft gegeben.

4Alle Könige der Erde werden dir danken, HERR,

wenn sie die Worte hören, die dein Mund gesprochen hat.

5Sie werden die Wege ´und Taten` des HERRN besingen,

denn groß ist die Herrlichkeit des HERRN.

6Ja, hoch und erhaben ist der HERR –

und doch achtet er auf den Bescheidenen,

den Hochmütigen aber durchschaut er schon von ferne.

7Führt mich mein Weg mitten durch die Not,

so schenkst du mir neue Lebenskraft.

Du streckst deine Hand aus

und wehrst den Zorn meiner Feinde ab,

mit deinem mächtigen Arm rettest du mich138,7 W und deine rechte ´Hand` wird mich retten..

8Der HERR wird alles für mich zu einem guten Ende bringen!

HERR, deine Güte währt ewig;

und was du zu tun begonnen hast, davon wirst du nicht ablassen138,8 Od und lass nicht ab vom Werk deiner Hände. W und vom Werk deiner Hände wirst du nicht ablassen..