Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
11

Vertrauen auf Gottes Bewahrung

111Für den Dirigenten11,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Von David.

Bei dem HERRN habe ich Zuflucht gefunden.

Wie könnt ihr da zu mir11,1 W zu meiner Seele. sagen:

»Flieh in die Berge wie ein Vogel!

2Denn sieh doch: Die gottlosen Mörder spannen den Bogen,

legen den Pfeil auf die Sehne und zielen.

Sie versuchen im Zwielicht, ´wo keiner sie sieht`,

auf die zu schießen, die ein aufrichtiges Herz haben.«

3Wenn jede Rechtsordnung zerstört wird,

was kann dann ein Mensch, der nach Gottes Willen lebt11,3 W ein Gerechter., noch ausrichten?

4Doch der HERR ist in seinem heiligen Tempel,

im Himmel hat der HERR seinen Thron.

Von dort beobachten seine Augen prüfend die Menschen.11,4 W Seine Augen schauen genau, seine Wimpern prüfen die Menschenkinder.

5Ja, der HERR prüft den, der nach seinem Willen lebt11,5 W den Gerechten..

Doch wer sich von Gott abwendet und Gewalt liebt,

den hasst er aus tiefster Seele.

6Er wird die Gottlosen in tödliche Gefahren stürzen11,6 W auf die Gottlosen Fallstricke regnen lassen.,

Feuer und Schwefel wird sie treffen,

und der heiße Wüstenwind verbrennt sie.

7Denn der HERR ist gerecht, und er liebt gerechtes Handeln.

Wer aufrichtig ist, wird sein Angesicht sehen.

12

Die Falschheit der Menschen und die Treue Gottes

121Für den Dirigenten12,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Mit Saiteninstrumenten im Bass zu begleiten.12,1 Od Auf achtsaitigem Instrument zu begleiten. Ein Psalm Davids.

2Hilf doch, HERR!

Denn es gibt keinen mehr, der zu dir hält,

und alle treuen Menschen sind verschwunden.

3Jeder belügt jeden.

Mit ihren Worten schmeicheln sie,

aber im Herzen spielen sie ein falsches Spiel.12,3 W Mit schmeichelnder Lippe reden sie aus doppeltem Herzen.

4Soll der HERR doch alle diese Heuchler hinwegfegen,

diese Leute, die großspurig daherreden12,4 W die Zunge, die große Dinge redet.

5und sagen: »Mit der Macht unserer Worte setzen wir uns durch;

niemand kommt gegen uns an,

mit unseren Reden können wir alles erreichen!«12,5 W Mit unserer Zunge sind wir mächtig, unsere Lippen sind mit uns – wer ´könnte da schon` Herr über uns sein.

6Der HERR spricht: »Die Schwachen werden misshandelt,

und die Armen können nur noch seufzen.

Darum werde ich mich jetzt erheben

und denen Rettung bringen, die bedrängt werden12,6 Od die sich danach sehnen.

7Alle Worte des HERRN sind rein,

sie sind wie Silber, das im Schmelzofen geläutert

und siebenmal gereinigt wurde.

8Du, HERR, wirst die Schwachen12,8 W sie. schützen,

du wirst sie für immer bewahren vor diesen Leuten12,8 W vor dieser Generation.,

9die sich gegen dich auflehnen und sich überall breitmachen.

Ja, die Bosheit unter den Menschen nimmt zu!12,9 Od selbst wenn die, die sich gegen dich auflehnen, sich überall breitmachen und die Bosheit unter den Menschen zunimmt.

13

Von Gott vergessen?

131Für den Dirigenten13,1 Siehe die Anmerkung zu Psalm 4,1.. Ein Psalm Davids.

2Wie lange noch, HERR, willst du mich vergessen?

Etwa für immer?

Wie lange noch willst du dich vor mir verbergen?

3Wie lange noch muss ich unter tiefer Traurigkeit leiden13,3 W Sorgen hegen in meiner Seele.

und den ganzen Tag Kummer in meinem Herzen tragen?

Wie lange noch darf mein Feind auf mich herabsehen?

4Schau doch her und antworte mir, HERR, mein Gott!

´Gib mir neuen Mut und` lass meine Augen wieder leuchten,

damit ich nicht in den Todesschlaf sinke!

5Mein Feind soll nicht sagen können:

»Jetzt habe ich ihn endgültig besiegt!«

Meine Gegner sollen nicht jubeln und sich freuen,

wenn ich den Halt verliere.

6Doch ich will auf deine Güte vertrauen,

von ganzem Herzen will ich jubeln über deine Rettung!

Mit meinem Lied will ich dem HERRN danken,

weil er mir Gutes erwiesen hat.