Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
116

Ein Dank für Rettung in höchster Not

1161Ich liebe den HERRN, denn er hat mich gehört,

als ich laut zu ihm um Hilfe flehte.

2Ein offenes Ohr hat er mir geschenkt,

darum will ich mein Leben lang zu ihm rufen.

3Der Tod hatte seine Arme schon nach mir ausgestreckt,

das Totenreich warf seine Schatten voraus116,3 W Es umgaben mich Stricke des Todes, und die Bedrängnisse des Totenreichs fanden mich.,

in Not und Leid war ich geraten.

4Da rief ich den Namen des HERRN an:

»O HERR, rette doch mein Leben!«

5Gnädig und gerecht ist der HERR,

ja, voll Erbarmen ist unser Gott!

6Der HERR beschützt die Hilflosen.

Ich war schwach, doch er hat mich gerettet.

7Komm wieder zur Ruhe, meine Seele,

denn der HERR hat dir Gutes erwiesen.

8Ja, du hast mich116,8 W meine Seele. vor dem Tod gerettet,

meine Tränen hast du getrocknet

und meine Füße vor dem Ausgleiten bewahrt,

damit ich nicht zu Fall komme.

9So kann ich meinen Weg gehen in der Nähe des HERRN,

ja, ich darf am Leben bleiben.116,9 W Ich werde wandeln vor dem HERRN in den Landen der Lebendigen.

10Am Glauben habe ich festgehalten, auch als ich sagen musste:

»Ich liege am Boden!«

11In meiner Verzweiflung sagte ich:

»Letztlich ist doch jeder Mensch ein Lügner!«

12Wie kann ich dem HERRN jemals danken

für alles Gute, was er an mir getan hat?

13Als Dank für die Rettung

will ich ´beim Festmahl` den Becher erheben

und den Namen des HERRN ausrufen.116,13 Beim gemeinsamen Festmahl im Tempelhof hob der Errettete einen Becher mit Wein zur Ehre Gottes empor und bekannte dabei, dass er seine Rettung ihm allein verdankte.

14Ich will die Gelübde erfüllen, die ich vor dem HERRN abgelegt habe,

vor seinem ganzen Volk will ich es tun.

15Kostbar ist in den Augen des HERRN

das Leben derer, die ihm treu sind.116,15 W Kostbar (= zu teuer) ist in den Augen des HERRN der Tod seiner Frommen. Gemeint ist, dass Gott sie nicht leicht und ohne Grund dem Tod preisgibt.

16O HERR, ich bin doch dein Diener!

Ja, dein Diener bin ich,

und bereits meine Mutter hat dir treu gedient.116,16 W Ich bin dein Diener, der Sohn deiner Dienerin.

Du hast alle Stricke gelöst, die mich gefangen hielten.

17Dir will ich Dankopfer darbringen

und dabei deinen Namen, HERR, ausrufen.

18Ich will die Gelübde erfüllen, die ich vor dem HERRN abgelegt habe,

vor seinem ganzen Volk will ich es tun –

19in den Vorhöfen beim Haus des HERRN,

in deiner Mitte, Jerusalem.

Halleluja!

117

Alle Völker sollen Gott loben

1171Lobt den HERRN, all ihr Völker,

preist ihn, all ihr Nationen!

2Denn überwältigend ist seine Gnade, die er uns erweist,

und die Treue des HERRN bleibt ewig bestehen.

Halleluja!

118

Dankfest der Gemeinde Israels

1181Halleluja!

Dankt dem HERRN, denn er ist gütig,

und seine Gnade bleibt für alle Zeiten bestehen!

2Israel soll sagen: Seine Gnade bleibt für alle Zeiten bestehen.

3Die Nachkommen Aarons sollen sagen118,3 W Das Haus Aarons, sie sollen sagen.:

Seine Gnade bleibt für alle Zeiten bestehen.

4Alle, die Ehrfurcht vor dem HERRN haben, sollen sagen:

Seine Gnade bleibt für alle Zeiten bestehen.

5In großer Not rief ich zum HERRN,

und er antwortete mir,

ja, der HERR verschaffte mir weiten Raum.

6Der HERR steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht.

Was kann ein Mensch mir anhaben?

7Der HERR steht zu mir, er ist es, der mir hilft118,7 W Der HERR ist für mich unter denen, die mir helfen.

ich werde noch ´als Sieger` herabsehen auf alle, die mich hassen.

8Besser ist es, beim HERRN Zuflucht zu suchen,

als sich auf Menschen zu verlassen.

9Besser ist es, beim HERRN Zuflucht zu suchen,

als sich auf Mächtige zu verlassen.

10Viele fremde Völker hatten mich umringt –

im Namen des HERRN habe ich sie in die Flucht geschlagen!

11Von allen Seiten hatten sie mich umstellt und mich eingeschlossen –

im Namen des HERRN habe ich sie in die Flucht geschlagen!

12Wie ein Bienenschwarm hatten sie mich umringt,

doch sie sind erloschen wie brennendes Dornengebüsch –

im Namen des HERRN habe ich sie in die Flucht geschlagen!

13Man hat mich so gestoßen, dass ich fallen sollte.

Aber der HERR hat mir geholfen!118,13 W Du hast mich hart gestoßen, damit ich falle; und der HERR hat mir geholfen. Mit Du ist vermutlich Babylon gemeint, das Israels Existenz als eigenes und freies Volk für immer beenden wollte.

14Mein Stärke ist der HERR, ihm singe ich mein Lied;

er wurde mir zum Helfer!

15Lauten Jubel über die Rettung hört man

in den Zelten derer, die nach Gottes Willen leben118,15 W in den Zelten der Gerechten.:

Die Hand des HERRN118,15 W Die Rechte des HERRN. So auch in Vers 16. vollbringt mächtige Taten!

16Die rechte Hand des HERRN ist ´siegreich` erhoben,

ja, die Hand des HERRN vollbringt mächtige Taten!

17Ich werde nicht sterben, sondern leben

und von den Taten des HERRN erzählen.

18Der HERR hat mich zwar hart bestraft,

aber dem Tod hat er mich nicht preisgegeben.

19Öffnet mir ´die Tore des Tempels`, die Tore der Gerechtigkeit,

ich möchte hindurchgehen und dem HERRN danken!

20»Das ist das Tor, das dem HERRN gehört.

Menschen, die nach Gottes Willen leben118,20 W Gerechte., dürfen hindurchgehen.«118,20 Hier und in den Versen 26 und 27 spricht wahrscheinlich ein Priester.

21Ich danke dir, HERR, dass du mich erhört hast

und mir zum Helfer wurdest.

22Der Stein, den die Bauleute für unbrauchbar erklärten,

ist zum Eckstein geworden.

23Das hat der HERR getan,

und es ist ein Wunder in unseren Augen.

24Dies ist der Tag, den der HERR gemacht hat;

heute wollen wir fröhlich jubeln und unsere Freude haben.

25O HERR, hilf du doch ´auch weiterhin`!

O HERR, gib du doch Gelingen!

26»Gesegnet sei, wer im Namen des HERRN kommt!

Wir segnen euch vom Haus des HERRN aus.

27Der HERR ist Gott, und er hat uns Licht geschenkt.

Tanzt einen festlichen Reigen, mit Zweigen in der Hand,

bis dicht an die Hörner des Altars!118,27 Od Bindet festliche Girlanden, dass sie bis an die Hörner des Altars reichen. Od Bindet die Tiere für das Festopfer mit Stricken zusammen, ´wegen ihrer Menge sollen sie` bis an die Hörner des Altars heraneichen. Die Hörner des Altars waren hornförmige Erhebungen an den vier Ecken der Altaroberfläche.«

28Mein Gott bist du, und ich will dir danken,

mein Gott, ich will dich preisen!

29Dankt dem HERRN, denn er ist gütig,

und seine Gnade bleibt für alle Zeiten bestehen!