Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
113

Ein Lob auf den erhabenen Gott

1131Halleluja!

Ihr Diener des HERRN, lobt ´ihn`,

lobt den Namen des HERRN!

2Der Name des HERRN sei gepriesen,

jetzt und bis in alle Ewigkeit!

3Vom Aufgang der Sonne bis dorthin, wo sie untergeht113,3 Od Von der Zeit des Sonnenaufgangs bis zum Sonnenuntergang.,

sei der Name des HERRN gelobt!

4Erhaben über alle Völker ist der HERR,

seine Herrlichkeit überstrahlt den Himmel.

5Wer ist wie der HERR, unser Gott,

der in der Höhe thront,

6der herabblickt auf alles,

was im Himmel und auf Erden ist?

7Den Geringen, der im Staub liegt, richtet er auf;

den Armen holt er heraus aus dem Schmutz.

8Er lässt ihn bei den Herrschenden sitzen,

gibt ihm einen Ehrenplatz bei den Vornehmen seines Volkes.

9Der kinderlosen Ehefrau verleiht er Wohnrecht

und lässt sie eine glückliche Mutter werden.113,9 Blieb eine Frau ohne Kinder, so kam es vor, dass sie von ihrem Mann verlassen wurde. Kinder hingegen stabilisierten eine Ehe und bedeuteten im Blick auf die Zukunft eine soziale Absicherung.

Halleluja!

114

Gottes Macht beim Auszug seines Volkes aus Ägypten

1141Als Israel auswanderte aus Ägypten,

als die Nachkommen Jakobs wegzogen von einem Volk mit fremder Sprache,

2da wurde Juda zu Gottes Heiligtum,

Israel zu seinem Herrschaftsbereich.

3Das Meer sah es und floh,

der Jordan wich zurück.

4Die Berge erbebten und sprangen wie Widder,

die Hügel hüpften wie die Lämmer.

5Was ist mit dir, Meer, dass du die Flucht ergreifst?

Und mit dir, Jordan, dass du zurückweichst?

6Warum springt ihr Berge wie Widder

und ihr Hügel wie Lämmer?114,6 Andere übersetzen die Verse 5 und 6 in der Vergangenheit.

7Erde, erbebe vor dem Herrn,

vor dem Gott Jakobs –

8vor ihm, der den Fels in einen Wasserteich verwandelt114,8 verwandelte.,

das Kieselgestein in eine sprudelnde Quelle!

115

Herr, bereite deinem Namen Ehre!

1151Nicht uns, HERR, nicht uns,

sondern deinem Namen bereite Ehre!

´Hilf uns` um deiner Gnade und Treue willen!

2Warum sollten die anderen Völker ´Grund finden zu` sagen:

»Wo ist nun ihr Gott?«

3Unser Gott ist im Himmel!

Alles, was ihm gefällt, das führt er auch aus.

4Die Götzen der fremden Völker hingegen

sind Figuren aus Silber oder Gold,

ein Machwerk von Menschenhand.

5Einen Mund haben sie, doch sprechen können sie nicht;

Augen haben sie, sehen aber nichts.

6Ohren haben sie und können nicht hören,

sie haben eine Nase und riechen damit nichts.

7Mit ihren Händen können sie nichts ertasten,

mit ihren Füßen nicht einen Schritt gehen,

kein Laut kommt aus ihrer Kehle.

8Genau so ´hilflos` sind die Menschen, die sie angefertigt haben,

und jeder, der auf solche Götzen115,8 W auf sie. vertraut!115,8 Zu den Versen 4-8 vergleiche Psalm 135,15-18.

9´Du aber`, Israel, vertraue auf den HERRN!

– Ja, er ist ihre Hilfe und der Schild, der sie schützt.

10Ihr Nachkommen Aarons115,10 W Haus Aaron. So auch in Vers 12., vertraut auf den HERRN!

– Ja, er ist ihre Hilfe und der Schild, der sie schützt.

11Ihr, die ihr Ehrfurcht habt vor dem HERRN, vertraut auf den HERRN!

– Ja, er ist ihre Hilfe und der Schild, der sie schützt.

12Der HERR hat an uns gedacht und wird uns segnen.

Er wird alle Israeliten115,12 W das Haus Israel. segnen,

er wird alle Nachkommen Aarons segnen.

13Er wird die segnen, die Ehrfurcht vor dem HERRN haben,

die Kleinen wie die Großen115,13 Od die Einfachen wie die Mächtigen..

14Der HERR wird euch noch zahlreicher werden lassen,

euch und eure Kinder.

15Ihr seid gesegnet vom HERRN,

der Himmel und Erde geschaffen hat.

16Der Himmel gehört allein dem HERRN,

die Erde aber hat er den Menschen anvertraut.

17Die Toten können den HERRN nicht loben –

keiner von denen, die in die Stille des Totenreichs hinab müssen.

18Wir aber, ´die wir leben`, wollen den HERRN preisen,

jetzt und in alle Ewigkeit!

Halleluja!