Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
10

Herr, hilf uns gegen Unrecht und Gewalt!10,1 Siehe die erste Anmerkung zu Psalm 9,1.

101Warum, HERR, bist du so fern,

warum verbirgst du dich in Zeiten der Not?

2Hochmütige Menschen, die Gott ablehnen,

verfolgen die Wehrlosen

und bringen sie durch ihre Intrigen zu Fall.

3Diese Gottlosen prahlen auch noch damit,

dass ihre Gier keine Grenzen kennt.10,3 W Der Gottlose prahlt mit dem Verlangen seiner Seele.

In ihrer Habsucht verspotten sie den HERRN

und verachten ihn.10,3 Er (= der Gottlose) segnet den Habsüchtigen und verachtet den HERRN. W Der Habsüchtige segnet, er verachtet den HERRN. Das Segnen in der wörtlichen Wiedergabe ist beschönigend im Sinne von »verspotten« gebraucht.

4Stolz behaupten sie:

»Gott kümmert sich sowieso nicht um das, was wir tun!

Es gibt ja gar keinen Gott!«

Weiter reichen ihre Gedanken nicht.

5Dennoch führt ihr Weg sie stets zum Erfolg.

Unendlich fern liegt ihnen der Gedanke,

dass du sie einmal zur Rechenschaft ziehen könntest.10,5 Od Deine Gerichte scheinen himmelweit weg von ihnen zu sein. W Hoch oben sind deine Gerichte, fern von ihm (= dem Gottlosen).

Sie pfeifen auf jeden, der sich ihnen in den Weg stellt.

6Sie reden sich ein: »Uns bringt nichts zu Fall,

kein Unglück wird uns jemals treffen,

auch nicht in künftigen Generationen.«

7Wenn sie fluchen, betrügen und erpressen,

sind sie um Worte nicht verlegen;

was sie von sich geben, bringt anderen Unheil und Schaden.10,7 W Sein Mund ist voll Fluchen, voll Betrug und Unterdrückung. Unter seiner Zunge ist Mühsal und Unheil.

8Dort, wo ihre Opfer wohnen, legen sie sich in den Hinterhalt;

wo niemand es sieht, bringen sie den Unschuldigen um.

Ihre Augen spähen nach Menschen,

die sich nicht wehren können.

9Sie liegen auf der Lauer wie Löwen im Dickicht,

aus dem Hinterhalt fallen sie über ihr Opfer her

und fangen es in ihrem Netz.

10Sie halten sich versteckt, sind auf dem Sprung,

und schon geht ein Wehrloser unter ihren Pranken zu Boden10,10 W und es fallen die Wehrlosen durch ihre Starken (= durch ihre starken Kräfte)..

11Sie reden sich ein: »Gott hat alles sowieso schon vergessen,

er hat sich abgewandt und sieht nie wieder hin.«

12Steh auf, HERR! Gott, erhebe deine ´mächtige` Hand!

Vergiss die nicht, die erlittenes Unrecht geduldig ertragen!

13Warum dürfen diese Gottlosen Gott verachten

und sich einreden, dass du dich sowieso um nichts kümmerst?

14Du hast doch alles genau gesehen!

Du achtest doch darauf, ob jemand Not leidet oder Kummer hat,

und nimmst das Schicksal dieser Menschen in deine Hände!

Die Armen und die Verwaisten dürfen dir ihre Anliegen anvertrauen,

denn du bist ihr Helfer.

15Zerbrich die Macht dieser gottlosen und boshaften Menschen,

zieh sie zur Rechenschaft dafür, dass sie sich dir widersetzen!

Keiner von ihnen soll mehr zu finden sein!

16Der HERR ist König für immer und ewig.

Einst werden alle Völker, die ihn missachten,

aus seinem Land verschwunden sein.

17Du hast die Wünsche derer gehört,

die erlittenes Unrecht geduldig ertragen, HERR;

aufmerksam hast du dich ihnen zugewandt

und ihr Herz wieder stark gemacht.

18Du wirst den Verwaisten und den Unterdrückten

zu ihrem Recht verhelfen.

Du wirst nicht zulassen, dass Menschen

auf der Erde Angst und Schrecken verbreiten.10,18 Od zu ihrem Recht verhelfen, dass kein Mensch von der Erde mehr zusammenschrecke.