Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
27

Der Wert wahrer Freundschaft

271Brüste dich nicht mit dem, was morgen sein wird27,1 W Rühme dich nicht des morgigen Tages.,

denn du weißt nie, was ein Tag mit sich bringt27,1 W gebiert..

2Überlass es einem anderen, dich zu loben,

und tue es nicht selbst.

Von einem Fremden soll das Lob kommen

und nicht aus deinem eigenen Mund.27,2 W Es soll ein anderer dich loben und nicht dein Mund, ein Fremder und nicht deine Lippen.

3Steine und Sand sind schwere Lasten27,3 W Gewicht eines Steins und Last des Sandes.,

doch der Ärger, den ein gedankenloser Schwätzer verursacht, ist noch schwerer ´zu tragen` als sie beide.

4Wut ist schrecklich

und Zorn ´ist wie eine Flut, die alles` überschwemmt.

´Aber noch verheerender ist` Eifersucht – 

wer könnte ihr standhalten?

5Offene Zurechtweisung ist besser

als Liebe, die sich wohlwollend zurückhält27,5 W als verborgene Liebe..

6Ein Freund meint es ehrlich, auch wenn er einem wehtut27,6 W Zuverlässig sind Wunden von einem Freund.,

aber die überschwänglichen Küsse eines Feindes

´sind verlogen`.

7Wer satt ist, verschmäht27,7 W tritt mit Füßen. ´sogar den besten` Wabenhonig,

aber einem Hungrigen schmeckt alles Bittere süß.

8Wie ein Vogel, der aus seinem Nest flüchtet,

so ist einer, der aus seiner Heimat flieht.

9Öl und Weihrauch erfreuen das Herz,

aber noch wohltuender ist ein Freund,

der einen guten Rat gibt27,9 W die Süße seines Freundes mehr als (od: aus) Rat der Seele. Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten..

10Lass deinen Freund nicht im Stich,

auch nicht den Freund deines Vaters!

Und geh nicht zur Familie deines Bruders,

wenn du in Not bist.

Besser ein Nachbar in der Nähe als ein Bruder in der Ferne!

11Sei einsichtig, mein Sohn, und mach mir27,11 W meinem Herzen. Freude.

Dann kann ich dem, der mich verhöhnt,

eine ´passende` Antwort geben.

12Ein Kluger sieht das Unglück kommen

und bringt sich in Sicherheit,

aber die Einfaltspinsel gehen einfach weiter

und müssen es dann büßen.

13Hat jemand für einen Fremden eine Bürgschaft übernommen,

dann nimm sein Gewand ´als Sicherheit`.

Verlange ein Pfand von ihm,

weil es sich um ein Geschäft mit Fremden27,13 Od um eine fremde Frau. handelt.

14Wenn jemand seinen Freund frühmorgens

mit lauten Glückwünschen begrüßt,

wird es ihm ´womöglich` als Verwünschung ausgelegt.

15Eine andauernd nörgelnde Frau

gleicht ständigem Tropfen ´von der Decke` bei Dauerregen.

16Wer sie aufhalten will,

möchte Wind aufhalten und Öl mit der Hand festhalten27,16 W und Öl begegnet seiner Rechten..

17Eisen schleift man mit Eisen,

und einen Mann schleift der Umgang mit seinem Freund.27,17 So mit veränderten Vokalen. Der Masoretische Text lautet: Eisen zusammen mit Eisen und ein Mann zusammen mit dem Angesicht seines Freundes.

18Wer einen Feigenbaum ´ausdauernd` pflegt,

kann seine Früchte genießen,

und wer ´als Diener` seinen Herrn umsorgt,

erntet Anerkennung.

19Wie das Gesicht im Wasser,

so ´spiegelt sich` ein Mensch

in seinen Gedanken und Gefühlen.27,19 W Wie ´im` Wasser das Gesicht dem Gesicht, so das Herz des Menschen dem Menschen. Andere übersetzen den zweiten Halbvers: so spiegelt sich ein Mensch im Herzen eines anderen Menschen.

20Totenreich und Unterwelt sind unersättlich,

und auch die Augen des Menschen werden nicht satt.

21Um ´die Reinheit von` Silber und Gold zu prüfen,

gibt es den Schmelztiegel und den Schmelzofen,

und ein Mensch ´wird beurteilt` nach dem Ruf, den er besitzt.

22Einen selbstgefälligen Schwätzer

kannst du unter die Körner gemischt

im Mörser mit dem Stößel zerstampfen,

´aber selbst dann` fällt seine Selbstgefälligkeit

nicht von ihm ab.

23Achte sorgfältig auf das Aussehen deiner Schafe und Ziegen,

die Herden müssen dir am Herzen liegen.

24Denn Vorräte halten nicht ewig,

und nicht einmal eine Königskrone

wird durch alle Generationen weitergegeben.

25Wenn das Gras abgeweidet27,25 W verschwunden. ist, frisches Grün nachwächst

und Bergkräuter gesammelt sind,

26dann hast du ´die Wolle der` Lämmer für deine Kleidung,

Böcke als Zahlungsmittel für ein Feld,

27und es gibt genug Ziegenmilch als Nahrung

für dich und deine Familie

und für den Lebensunterhalt deiner Mägde.