Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
11

Aufrichtige Menschen bewirken Gutes

111Der HERR verabscheut eine betrügerisch

eingestellte Waage,

doch es gefällt ihm, wenn die Gewichte stimmen.

2Überheblichkeit bringt einem Verachtung ein,

bescheiden sein aber ist weise.

3Aufrichtige Menschen lassen sich von ihrer Ehrlichkeit leiten,

Betrüger dagegen kommen durch ihre Falschheit um.

4Reichtum ist nutzlos, wenn Gottes Zorn losbricht11,4 W am Tag des Zorns.,

aber Redlichkeit rettet vor dem Tod.

5Dem Unbescholtenen ebnet seine Rechtschaffenheit den Weg,

der Gottlose dagegen kommt durch sein gottloses Tun zu Fall.

6Aufrichtige Menschen werden

durch ihre Rechtschaffenheit gerettet,

aber Betrüger verfangen sich in ihrer Gier.

7Wenn ein gottloser Mensch stirbt,

dann stirbt ´auch seine` Hoffnung,

´alle seine` falschen Erwartungen sind dann gescheitert11,7 Od was er sich von seinem Reichtum erhoffte, ist dann gescheitert. Od die Hoffnung der Unheilstifter ist dann gescheitert. Das entsprechende hebräische Wort kann verschieden gedeutet werden..

8Wer Gott vertraut, wird aus der Bedrängnis gerettet,

und an seiner Stelle gerät der Gottlose hinein!

9Mit Worten richtet ein hinterhältiger Mensch

seinen Mitmenschen zugrunde,

aber wer Gott vertraut, rettet andere durch sein Wissen11,9 Od aber wer Gott vertraut, rettet sich selbst durch sein Wissen..

10Wenn es denen gut geht, die Gott vertrauen,

dann freut sich die ´ganze` Stadt,

Jubel bricht aus, wenn die Gottlosen untergehen.

11Durch das segensreiche Tun aufrichtiger Menschen

blüht eine Stadt auf,

aber durch das Geschwätz11,11 W durch den Mund. der Gottlosen geht sie zugrunde.

12Wer über seinen Mitmenschen spottet,

dem fehlt es an Verstand,

ein vernünftiger Mann schweigt.

13Wer ´mit allem` hausieren geht, ´was er erfährt`,

plaudert auch Geheimnisse aus.

Aber wer zuverlässig ist, behandelt eine Sache vertraulich.

14Ein Volk kommt zu Fall, wenn ihm die Führung fehlt,

doch wenn es viele Ratgeber hat, findet es Rettung.

15Wer für einen anderen bürgt, begibt sich in größte Gefahr11,15 W dem ergeht es schlimm.,

wer es jedoch ablehnt, solche Verpflichtungen einzugehen11,15 W wer aber den ´verpflichtenden` Handschlag hasst.,

bleibt auf der sicheren Seite.

16Eine liebenswürdige Frau bringt es zu Ansehen,

rücksichtlose Männer bringen es ´bestenfalls` zu Reichtum11,16 Od tatkräftige Männer bringen es zu Reichtum. .

17Wer gütig ist, tut damit sich selbst etwas Gutes,

und wer grausam ist, schneidet sich damit ins eigene Fleisch.

18Der Gottlose macht trügerischen Gewinn,

wer aber Gerechtigkeit aussät, erntet bleibenden Lohn.

19Beständige Gerechtigkeit11,19 Also: Gerechtigkeit. führt zum Leben,

wer aber beharrlich auf Böses aus ist, findet den Tod.

20Der HERR verabscheut

Menschen, die Falschheit im Herzen tragen,

aber Menschen, die aufrichtig durchs Leben gehen,

finden sein Wohlwollen.

21Die Hand darauf: Ein böser Mensch

kommt nicht ungestraft davon,

aber die Rechtschaffenen und ihre Nachkommen

bleiben verschont.

22Wie ein goldener Ring im Rüssel eines Schweins,

so ist eine schöne Frau, der es an Anstand fehlt.

23Was aufrichtige Menschen wünschen, bewirkt nur Gutes,

aber was Gottlose erhoffen, ruft ´Gottes` Zorn hervor.

24Es gibt Menschen, die großzügig geben

und trotzdem dazugewinnen,

andere wiederum sind übermäßig sparsam

und leiden trotzdem Mangel.

25Jemand, der ´andere` segnet, wird ´selbst` gestärkt,

und wer anderen zu trinken gibt,

dessen Durst wird ebenfalls gestillt.

26Wer ´in Notzeiten` Getreide zurückhält,

den verfluchen die Leute,

wer aber Getreide verkauft, den segnen sie11,26 W aber Segen ´kommt` auf das Haupt dessen, der Getreide verkauft..

27Wer auf Gutes aus ist, der sucht, was ´allen` Freude bereitet,

wer jedoch Böses plant, den wird es selbst treffen.

28Wer sich auf seinen Reichtum verlässt, kommt zu Fall,

aber alle, die Gottes Willen tun, grünen wie frisches Laub.

29Wer Haus ´und Familie` vernachlässigt, der behält nichts11,29 W der erbt Wind.,

´solch` ein Dummkopf wird zum Sklaven eines Klügeren11,29 W dessen, der ein weises Herz hat..

30Was ein aufrichtiger Mensch bewirkt,

ist ´für andere` ein Leben spendender Baum,11,30 W Die Frucht des Gerechten ist ein Baum des Lebens.

und wer weise ist, gewinnt andere Menschen für sich.

31Wenn schon ein Mensch, der Gott gehorcht,

hier auf Erden bekommt, was er verdient –

dann erst recht ein Gottloser und Sünder!