Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
10

Aufbruch nach Judäa

Mt 19,1-2

101Jesus brach von dort auf und ging in das Gebiet von Judäa und auf die andere Seite10,1 Od Judäa, und zwar auf die andere Seite. AL(2) Judäa durch die Gegend auf der anderen Seite. des Jordans. Wieder kamen die Menschen in Scharen zu ihm, und wieder lehrte er sie, wie es seine Gewohnheit war.

Über Ehe und Ehescheidung

Mt 19,3-12

2Einige Pharisäer kamen zu Jesus und fragten ihn: »Ist es einem Mann erlaubt, sich von seiner Frau zu scheiden?« Sie wollten ihm damit eine Falle stellen. 3»Was für eine Vorschrift hat euch Mose gegeben?«, fragte Jesus zurück. 4Sie erwiderten: »Mose hat erlaubt, eine Scheidungsurkunde auszustellen und die Frau dann fortzuschicken.10,4 Vergleiche 5. Mose 24,1-4.« 5Da sagte Jesus zu ihnen: »Nur wegen eurer Uneinsichtigkeit hat Mose euch diese Vorschrift gegeben10,5 W geschrieben.. 6Am Anfang jedoch, bei der Schöpfung, hat Gott die Menschen als Mann und Frau erschaffen.10,6 1. Mose 1,27; 5,2. 7›Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich mit seiner Frau verbinden10,7 AL(1) ohne und sich mit seiner Frau verbinden., 8und die zwei werden ein Leib10,8 W Fleisch. Ebenso in der zweiten Vershälfte. sein.‹10,8 1. Mose 2,24. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern sie sind ein Leib. 9Darum: Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht trennen.«

10Zu Hause wollten die Jünger noch mehr darüber wissen. 11Jesus sagte zu ihnen: »Wer sich von seiner Frau scheidet und eine andere heiratet, begeht Ehebruch gegenüber seiner ersten Frau. 12Und auch umgekehrt: Wenn eine Frau sich von ihrem Mann scheidet und einen anderen heiratet, begeht sie Ehebruch.«

Jesus segnet die Kinder

Mt 19,13-15; Lk 18,15-17

13Es wurden auch Kinder zu Jesus gebracht; er sollte sie segnen10,13 W anrühren.. Aber die Jünger wiesen sie barsch ab. 14Als Jesus das sah, war er ungehalten. »Lasst die Kinder zu mir kommen!«, sagte er zu seinen Jüngern. »Hindert sie nicht daran! Denn gerade für solche wie sie ist das Reich Gottes. 15Ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht wie ein Kind annimmt, wird nicht hineinkommen.« 16Und er nahm die Kinder in die Arme, legte ihnen die Hände auf und segnete sie.

Die Frage eines Reichen nach dem ewigen Leben

Mt 19,16-26; Lk 18,18-27

17Als Jesus sich wieder auf den Weg machte, kam ein Mann angelaufen, warf sich vor ihm auf die Knie und fragte: »Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu bekommen10,17 W zu erben.?« – 18»Warum nennst du mich gut?«, entgegnete Jesus. »Gut ist nur Gott, sonst niemand.10,18 Gut ist nur der eine Gott. 19Du kennst doch die Gebote: ›Du sollst keinen Mord begehen, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst keine falschen Aussagen machen, du sollst niemand um das Seine bringen10,19 Od niemand berauben/betrügen. Vielleicht ein Hinweis auf das zehnte Gebot., ehre deinen Vater und deine Mutter!‹10,19 2. Mose 20,12-16; 5. Mose 5,16-20.« – 20»Meister«, erwiderte der Mann, »alle diese Gebote habe ich von Jugend an befolgt.« 21Jesus sah ihn voller Liebe an. Er sagte zu ihm: »Eines fehlt dir noch: Geh, verkaufe alles, was du hast, und gib den Erlös den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben. Und dann komm und folge mir nach!« 22Der Mann war tief betroffen, als er das hörte, und ging traurig weg, denn er hatte ein großes Vermögen.

23Jesus sah seine Jünger der Reihe nach an und sagte: »Wie schwer ist es doch für Menschen, die viel besitzen, in das Reich Gottes zu kommen!« 24Die Jünger waren über seine Worte bestürzt; aber Jesus sagte noch einmal: »Kinder, wie schwer ist es10,24 AL(2) ist es für die, die auf Reichtum vertrauen., ins Reich Gottes zu kommen! 25Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt.« 26Sie erschraken noch mehr. »Wer kann dann überhaupt gerettet werden?«, fragten sie einander. 27Jesus sah sie an und sagte: »Bei den Menschen ist das unmöglich, aber nicht bei Gott; für Gott ist alles möglich.«

Der Lohn der Nachfolge

Mt 19,27-30; Lk 18,28-30

28Da sagte Petrus zu Jesus: »Du weißt, wir haben alles zurückgelassen und sind dir nachgefolgt.« 29Jesus erwiderte: »Ich sage euch: Jeder, der um meinetwillen und um des Evangeliums willen Haus, Brüder, Schwestern, Mutter, Vater, Kinder oder Äcker zurücklässt, 30bekommt alles hundertfach wieder: jetzt, in dieser Zeit, Häuser, Brüder, Schwestern, Mütter, Kinder und Äcker – wenn auch unter Verfolgungen – und in der kommenden Welt das ewige Leben. 31Aber viele, die jetzt die Ersten sind, werden dann die Letzten sein, und die Letzten werden die Ersten sein.«

Jesus kündigt zum dritten Mal sein Leiden und Sterben und seine Auferstehung an

Mt 20,17-19; Lk 18,31-34

32Sie waren auf dem Weg hinauf nach Jerusalem; Jesus ging voran. Unruhe hatte die Jünger ergriffen, und auch die anderen, die mitgingen,10,32 Unruhe hatte die Leute ergriffen, und auch seine Nachfolger. Die Jünger waren erstaunt, aber die anderen, die mitgingen. Die Leute waren erstaunt, aber seine Nachfolger. hatten Angst. Er nahm die Zwölf noch einmal beiseite und kündigte ihnen an, was mit ihm geschehen werde. 33»Wir gehen jetzt nach Jerusalem hinauf«, sagte er. »Dort wird der Menschensohn in die Gewalt der führenden Priester und der Schriftgelehrten gegeben. Sie werden ihn zum Tod verurteilen und den Heiden übergeben, ´die Gott nicht kennen`. 34Die werden ihren Spott mit ihm treiben10,34 Od werden ihn verspotten., ihn anspucken, auspeitschen und schließlich töten. Doch drei Tage danach10,34 Siehe die Anmerkung zu Kapitel 8,31. wird er auferstehen.«

Die Bitte von Jakobus und Johannes

Mt 20,20-23

35Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, traten an Jesus heran und sagten: »Meister, wir möchten, dass du uns eine Bitte erfüllst.« – 36»Was wollt ihr?«, fragte er. »Was soll ich für euch tun?« 37Sie antworteten: »Wir möchten, dass du uns in deiner Herrlichkeit neben dir sitzen lässt, den einen an deiner rechten Seite und den anderen an deiner linken Seite.« – 38»Ihr wisst nicht, um was ihr da bittet«, entgegnete Jesus. »Könnt ihr den bitteren Kelch trinken, den ich trinken werde, und die Taufe empfangen, mit der ich getauft werden muss?« – 39»Das können wir!«, erklärten sie. Da sagte Jesus zu ihnen: »Den Kelch, den ich trinke, werdet ihr zwar auch trinken, und die Taufe, mit der ich getauft werde, werdet auch ihr empfangen. 40Aber darüber zu verfügen, wer an meiner rechten und an meiner linken Seite sitzen wird, das steht nicht mir zu. Wer dort sitzen wird, das ist ´von Gott` bestimmt.«

Herrschen oder dienen?

Mt 20,24-28; Lk 22,24-27

41Die übrigen zehn Jünger hatten dem Gespräch zugehört10,41 Od hörten von dem Gespräch. und ärgerten sich über Jakobus und Johannes. 42Da rief Jesus sie alle zusammen und sagte: »Ihr wisst, dass die, die als Herrscher über die Völker betrachtet werden, sich als ihre Herren aufführen und dass die Völker die Macht der Großen zu spüren bekommen. 43Bei euch ist es nicht so. Im Gegenteil: Wer unter euch groß werden will, soll den anderen dienen10,43 W soll euer Diener sein.; 44wer unter euch der Erste sein will, soll zum Dienst an allen bereit sein10,44 W soll der Sklave/Diener aller sein.. 45Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele hinzugeben.«

Die Heilung des blinden Bartimäus

Mt 20,29-34; Lk 18,35-43

46Sie kamen nach Jericho. Als Jesus mit seinen Jüngern und einer großen Menschenmenge von dort weiterzog, saß ein blinder Bettler am Straßenrand, Bartimäus, der Sohn des Timäus. 47Er hörte, dass es Jesus von Nazaret war, der vorbeikam. Da fing er an zu rufen: »Jesus, Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!« 48Von allen Seiten fuhr man ihn an, er solle still sein. Doch er schrie nur umso lauter: »Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!« 49Jesus blieb stehen und sagte: »Ruft ihn her!« Sie riefen den Blinden und sagten zu ihm: »Hab nur Mut! Steh auf, er ruft dich!« 50Da warf der Mann seinen Mantel ab, sprang auf und kam zu Jesus. 51»Was möchtest du von mir?10,51 W Was willst du, dass ich dir tun soll?«, fragte Jesus. »Lieber Herr«10,51 W »Rabbuni« (»Lehrer/Meister/Herr«; ehrfurchtsvolle Anrede eines Gesetzeslehrers)., antwortete der Blinde, »ich möchte sehen10,51 Od wieder sehen. Ebenso im nächsten Vers. können!« 52Da sagte Jesus zu ihm: »Geh nur! Dein Glaube hat dich gerettet10,52 Od geheilt..« Im selben Augenblick konnte der Mann sehen. Nun schloss er sich Jesus an und folgte ihm auf seinem Weg.

11

Der Einzug in Jerusalem

Mt 21,1-11; Lk 19,28-40

111Als sie nicht mehr weit von Jerusalem entfernt waren, kurz vor Betfage und Betanien am Ölberg, schickte Jesus zwei seiner Jünger voraus. 2Er gab ihnen folgende Anweisung: »Geht in das Dorf, das ihr vor euch seht. Gleich beim Ortseingang werdet ihr einen Esel finden, der angebunden ist, ein junges Tier11,2 W werdet ihr ein Fohlen angebunden finden., auf dem noch nie ein Mensch geritten ist. Bindet es los und bringt es her. 3Und sollte euch jemand fragen, warum ihr das tut, dann antwortet: ›Der Herr braucht das Tier; er wird es nachher sofort wieder zurückbringen lassen.‹«

4Die beiden machten sich auf den Weg und fanden tatsächlich draußen auf der Gasse einen jungen Esel an einem Tor angebunden. Als sie ihn losmachten, 5fragten einige, die dort standen: »Was tut ihr da? Warum bindet ihr das Tier los?« 6Sie antworteten so, wie Jesus es ihnen gesagt hatte, und man ließ sie gewähren.

7Sie brachten den Esel zu Jesus, legten ihre Mäntel über das Tier, und er setzte sich darauf. 8Viele breiteten ihre Mäntel auf dem Weg aus; andere hieben auf den Feldern Zweige von den Bäumen ab und legten sie auf den Weg. 9Vor und hinter Jesus drängten sich die Menschen und riefen:

»Gepriesen sei Gott!11,9 W »Hosanna! Hebräischer Ausdruck mit der Bedeutung Hilf doch! (z. B. Psalm 118,25), der zu einem Ausruf des Lobpreises wurde.

›Gesegnet sei er, der im Namen des Herrn kommt!‹11,9 Psalm 118,26.

10Gesegnet sei das Reich unseres Vaters David, das ´nun` kommt!

Gepriesen sei Gott in der Höhe!11,10 W Hosanna in der Höhe!«

11So zog Jesus in Jerusalem ein. Er ging in den Tempel und sah sich dort alles an. Dann kehrte er, da es inzwischen spät geworden war, mit den Zwölf nach Betanien zurück.

Die Verfluchung des Feigenbaums

Mt 21,18-19

12Als sie am nächsten Tag Betanien wieder verließen, hatte Jesus Hunger. 13Da sah er von weitem einen Feigenbaum, der schon Blätter hatte. Er ging hin, um zu sehen, ob auch Früchte an dem Baum waren; doch er fand nur Blätter daran. Es war allerdings auch nicht die Zeit der Feigen.11,13 Da Blätter und Frühfeigen gleichzeitig wachsen, konnte Jesus an diesem Baum Früchte erwarten, auch wenn er ungewöhnlich früh Blätter trug. 14Da sagte Jesus zu dem Baum: »Nie wieder soll jemand von dir Feigen essen!« Das hörten auch seine Jünger.

Jesus im Tempel

Mt 21,12-17; Lk 19,45-48

15In Jerusalem angekommen, ging Jesus in den Tempel und fing an, alle hinauszuweisen, die dort Handel trieben oder etwas kauften. Er warf die Tische der Geldwechsler und die Sitze der Taubenverkäufer um 16und duldete auch nicht, dass jemand etwas über den Tempelhof trug11,16 Der Weg über den Tempelvorhof diente als Abkürzung zwischen der Stadt und dem Ölberg.. 17Zur Erklärung sagte er ihnen11,17 Später, als er lehrte, sagte er zu ihnen. W Und er lehrte und sagte zu ihnen.: »Heißt es nicht in der Schrift: ›Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein für alle Völker11,17 W ein Haus des Gebetes genannt werden für alle Völker. Jesaja 56,7.11,17 Jesaja 56,7.? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!«

18Als die führenden Priester und die Schriftgelehrten davon hörten, suchten sie nach einer Möglichkeit, Jesus zu beseitigen. Sie hatten nämlich11,18 Od allerdings. Angst vor ihm, weil das ganze Volk von seiner Lehre tief beeindruckt war.

19Am11,19 Od Jeweils am. Abend verließ Jesus mit seinen Jüngern die Stadt.

Verheißung für den, der glaubt

Mt 21,20-22; 6,14

20Früh am nächsten Morgen kamen sie wieder an dem Feigenbaum vorbei und sahen, dass er bis zu den Wurzeln verdorrt war. 21Da erinnerte sich Petrus an Jesu Worte und rief: »Rabbi, sieh nur, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt!« 22Jesus erwiderte: »Habt Glauben an Gott! 23Ich sage euch: Wenn jemand zu diesem Berg hier sagt: ›Heb dich empor und stürz dich ins Meer!‹ und wenn er dabei in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass das, was er sagt, geschieht, wird es eintreffen11,23 W wird es ihm zuteil werden.. 24Darum sage ich euch: Wenn ihr betet und um etwas bittet, dann glaubt, dass ihr es empfangen habt, und die Bitte wird euch erfüllt werden, was immer es auch sei. 25Und wenn ihr beten wollt11,25 W Und wenn ihr steht und betet. und etwas gegen jemand habt, dann vergebt ihm, damit euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen auch vergibt.11,25 Eine weniger gut bezeugte Lesart fügt hier Vers 26 an: Wenn ihr aber nicht vergebt, wird euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.«

Die Frage nach der Vollmacht Jesu

Mt 21,23-27; Lk 20,1-8

27Sie kamen wieder nach Jerusalem. Als Jesus im Tempel umherging, traten die führenden Priester, die Schriftgelehrten und die Ältesten zu ihm 28und fragten: »Woher nimmst du dir das Recht, das alles zu tun?11,28 W In welcher Vollmacht tust du diese Dinge? Wer hat dir die Vollmacht gegeben, so zu handeln?«

29»Ich will euch eine Gegenfrage stellen«, erwiderte Jesus. »Beantwortet sie mir, und ich werde euch sagen, woher ich die Vollmacht habe, so zu handeln. 30Die Taufe des Johannes – stammte sie vom Himmel oder von Menschen? Was ist eure Antwort?« 31Sie überlegten miteinander hin und her: »Wenn wir antworten: ›Vom Himmel‹, wird er sagen: ›Warum habt ihr Johannes dann nicht geglaubt?‹ 32Sollen wir also antworten: ›Von Menschen‹?« Doch ´das wagten sie nicht,` weil sie vor dem Volk Angst hatten; denn das ganze Volk war der Ansicht, dass Johannes wirklich ein Prophet gewesen war. 33Schließlich gaben sie Jesus zur Antwort: »Wir wissen es nicht.« Da erwiderte er: »Dann sage ich euch auch nicht, woher ich die Vollmacht habe, so zu handeln.«

12

Das Gleichnis von den Weinbergpächtern

Mt 21,33-46; Lk 20,9-19

121Nun begann Jesus in Gleichnissen zu ihnen zu reden. Er sagte: »Ein Mann legte einen Weinberg an, umgab ihn mit einem Zaun, hob eine Grube zum Keltern des Weins aus und baute einen Wachtturm. Dann verpachtete er den Weinberg12,1 W verpachtete er ihn an Weinbauern. und verreiste. 2Zur gegebenen Zeit schickte er einen Diener zu den Pächtern, um sich von ihnen seinen Anteil am Ertrag des Weinbergs geben zu lassen. 3Doch die Pächter packten den Diener, verprügelten ihn und jagten ihn mit leeren Händen fort. 4Da schickte der Mann einen anderen Diener zu ihnen; dem ging es nicht besser: Sie schlugen ihm den Kopf blutig und trieben ihren Spott mit ihm. 5Danach schickte er einen dritten; den töteten sie. So ging es noch vielen anderen: Die einen wurden verprügelt, die anderen umgebracht.

6Schließlich blieb ihm noch einer: sein geliebter Sohn12,6 noch sein einziger, sein geliebter Sohn.. Den schickte er zuletzt auch noch zu ihnen, weil er sich sagte: ›Er ist mein Sohn, vor ihm werden sie Achtung haben.‹ 7Aber die Pächter sagten zueinander: ›Das ist der Erbe. Kommt, wir bringen ihn um, dann gehört das Erbe uns!‹ 8Und sie packten ihn, brachten ihn um und warfen ihn zum Weinberg hinaus.

9Was wird nun der Besitzer des Weinbergs tun? Er wird kommen und die Pächter umbringen, und den Weinberg wird er anderen anvertrauen. 10Habt ihr jenes Schriftwort nie gelesen:

›Der Stein, den die Bauleute für unbrauchbar erklärten,

ist zum Eckstein geworden.

11Das hat der Herr getan,

und es ist etwas Wunderbares in unseren Augen12,11 Das hat der Herr getan; es ist ein Wunder, und wir haben es mit eigenen Augen gesehen. Durch den Herrn ist er das geworden, und er ist wunderbar in unseren Augen. Psalm 118,22.23.12,11 Psalm 118,22.23.

12Daraufhin hätten sie12,12 die führenden Priester, die Schriftgelehrten und die Ältesten (siehe Kapitel 11,27). Jesus am liebsten festgenommen, denn es war ihnen klar, dass sie mit diesem Gleichnis gemeint waren. Aber weil sie vor dem Volk Angst hatten, ließen sie ihn unbehelligt und gingen weg.

Die Frage nach der Berechtigung der kaiserlichen Steuer

Mt 22,15-22; Lk 20,20-26

13Sie hofften nun, Jesus zu einer Äußerung verleiten zu können, die sich gegen ihn verwenden ließe12,13 Od Sie wollten Jesus mit einer Fangfrage in die Falle locken. W Sie wollten ihn mit einem Wort fangen., und schickten deshalb einige Pharisäer und einige Anhänger des Herodes zu ihm, 14die ihm folgende Frage vorlegten: »Meister, wir wissen, dass es dir nur um die Wahrheit geht und dass du nicht nach der Meinung der Leute fragst; denn du lässt dich von keinem Menschen beeinflussen, wie angesehen er auch sein mag. Wenn du lehrst, wie man nach Gottes Willen leben soll, lässt du dich allein von der Wahrheit leiten.12,14 W Vielmehr lehrst du den Weg Gottes der Wahrheit entsprechend. Ist es nun richtig12,14 W erlaubt., dem Kaiser Steuern zu zahlen, oder nicht? Sollen wir sie ihm geben oder nicht?«

15Jesus war klar, dass das alles nur Heuchelei war, und er sagte zu ihnen: »Warum stellt ihr mir eine Falle? Reicht mir eine Silbermünze12,15 W einen Denar. Siehe die Sacherklärungen.; ich will sie mir ansehen.« 16Sie gaben ihm eine. »Wessen Bild und Name ist darauf?12,16 W Wessen ist dieses Bild und die Aufschrift?«, fragte er. Sie antworteten: »´Das Bild und der Name` des Kaisers.« 17Da sagte Jesus zu ihnen: »´Dann` gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und gebt Gott, was Gott gehört!« Über diese Antwort12,17 W Über ihn. waren sie sehr erstaunt.

Die Frage nach der Auferstehung der Toten

Mt 22,23-33; Lk 20,27-40

18Auch aus den Reihen der Sadduzäer, die behaupten, es gebe keine Auferstehung, kamen einige zu Jesus und legten ihm eine Frage vor. 19»Meister«, sagten sie, »Mose hat uns folgende Vorschrift gegeben12,19 W hat uns geschrieben.: ›Wenn jemand12,19 W jemandes Bruder. stirbt und eine Frau hinterlässt, aber keine Kinder, dann soll sein Bruder die Witwe heiraten und dem Verstorbenen Nachkommen verschaffen.‹12,19 5. Mose 25,5. 20Nun waren da sieben Brüder. Der erste nahm sich eine Frau, starb jedoch, ohne Nachkommen zu hinterlassen. 21Daraufhin heiratete der zweite Bruder die Witwe. Aber auch er starb, ohne Nachkommen zu hinterlassen, ebenso der dritte, ´und so ging es weiter`. 22Keiner der sieben hinterließ Nachkommen. Zuletzt starb auch die Frau. 23Wie ist es nun bei der Auferstehung? Wenn sie einmal auferstanden sind, wem von ihnen gehört sie dann? Alle sieben waren schließlich mit ihr verheiratet gewesen.«

24Jesus antwortete: »Seid ihr nicht deshalb so im Irrtum, weil ihr weder die Schrift noch die Kraft Gottes kennt? 25Denn wenn die Menschen von den Toten auferstehen, heiraten sie nicht mehr12,25 W heiraten sie nicht und werden auch nicht verheiratet., sondern sind wie die Engel im Himmel.

26Was nun die Auferstehung der Toten überhaupt betrifft: Habt ihr nie im Buch des Mose die Geschichte vom Dornbusch gelesen? Dort steht, dass Gott zu Mose sagt: ›Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs.‹12,26 2. Mose 3,6. 27Gott ist doch nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden! Ihr seid also völlig im Irrtum.«

Die Frage nach dem wichtigsten Gebot

Mt 22,34-40; Lk 10,25-28

28Einer der Schriftgelehrten hatte diesem Streitgespräch zugehört und gesehen, wie gut Jesus den Sadduzäern geantwortet hatte. Nun trat er näher und fragte ihn: »Welches ist das wichtigste12,28 W erste. Ebenso im nächsten Vers. von allen Geboten?« 29Jesus antwortete: »Das wichtigste Gebot ist: ›Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der alleinige Herr12,29 W der Herr, unser Gott, der Herr ist einer/eins.. 30Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe12,30 W Seele., mit deinem ganzen Verstand und mit aller deiner Kraft!‹12,30 5. Mose 6,4.5. 31An zweiter Stelle steht das Gebot: ›Liebe deine Mitmenschen wie dich selbst!‹12,31 3. Mose 19,18. Kein Gebot ist wichtiger12,31 W größer. als diese beiden.«

32»Sehr gut, Meister!«, meinte darauf der Schriftgelehrte. »Es ist wirklich so, wie du sagst: Gott allein ist der Herr12,32 W Er ist einer/eins., und es gibt keinen anderen außer ihm. 33Und ihn zu lieben von ganzem Herzen, mit ganzem Verstand und mit aller Kraft und seine Mitmenschen zu lieben wie sich selbst ist viel mehr wert als alle Brandopfer und alle übrigen Opfer.«

34Jesus sah, mit welcher Einsicht der Mann geantwortet hatte, und sagte zu ihm: »Du bist nicht weit vom Reich Gottes entfernt.« Von da an wagte niemand mehr, Jesus eine Frage zu stellen.

Der Messias – Davids Sohn oder Davids Herr?

Mt 22,41-46; Lk 20,41-44

35Als Jesus im Tempel lehrte, fragte er seine Zuhörer: »Wie kommen eigentlich die Schriftgelehrten dazu, zu sagen, der Messias12,35 Od Christus. Ebenso in Vers 37. sei der Sohn Davids? 36David selbst hat doch, geleitet vom Heiligen Geist, gesagt12,36 W hat doch in dem / durch den Heiligen Geist gesagt.:

›Der Herr sprach zu meinem Herrn:

Setze dich an meine rechte Seite,

bis ich deine Feinde unter deine Füße gelegt habe12,36 AL(1) deine Feinde zum Schemel für deine Füße gemacht habe (vergleiche Lukas 20,43). Psalm 110,1..‹12,36 Psalm 110,1.

37Der Messias wird also von David ›Herr‹ genannt. Wie kann er dann Davids Sohn sein?«

Warnung vor den Schriftgelehrten

Mt 23,6-7; Lk 20,45-47

Die Menschen kamen in großer Zahl und hörten Jesus gern zu. 38Unter anderem sagte er, als er sie lehrte: »Hütet euch vor den Schriftgelehrten! Sie gehen mit Vorliebe in langen Gewändern einher und erwarten, dass man sie auf der Straße12,38 W auf den Marktplätzen. ehrfurchtsvoll grüßt. 39In den Synagogen nehmen sie die vordersten Sitze für sich in Anspruch und bei Festessen die Ehrenplätze. 40Sie verschlingen den Besitz12,40 W die Häuser. der Witwen und sprechen zum Schein lange Gebete. Darum erwartet sie ein besonders hartes Urteil.«

Das Opfer der armen Witwe

Lk 21,1-4

41Jesus setzte sich in die Nähe des Opferkastens und sah zu, wie die Leute Geld hineinwarfen. Viele Reiche gaben große Summen. 42Doch dann kam eine arme Witwe und warf zwei kleine Kupfermünzen hinein (das entspricht ´etwa` einem Groschen).

43Da rief Jesus seine Jünger zu sich und sagte: »Ich versichere euch: Diese arme Witwe hat mehr in den Opferkasten gelegt als alle anderen. 44Sie alle haben von ihrem Überfluss gegeben; diese Frau aber, so arm sie ist, hat12,44 W diese aber hat aus ihrem Mangel. alles gegeben, was sie besaß – alles, was sie zum Leben nötig hatte.«