Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
20

Die Frage nach der Vollmacht Jesu

Mt 21,23-27; Mk 11,27-33

201Eines Tages, als Jesus im Tempel lehrte und dem Volk die Botschaft ´vom Reich Gottes` verkündete, erschienen die führenden Priester und die Schriftgelehrten in Begleitung der Ältesten. 2»Sag uns«, forderten sie ihn auf, »woher nimmst du dir das Recht, das alles zu tun?20,2 W »in welcher Vollmacht tust du diese Dinge? Wer ist es, der dir die Vollmacht dazu gegeben hat?«

3»Ich will euch eine Gegenfrage stellen«, erwiderte Jesus. »Sagt mir: 4Stammte die Taufe des Johannes vom Himmel oder von Menschen?« 5Sie überlegten miteinander hin und her: »Wenn wir antworten: ›Vom Himmel‹, wird er sagen: ›Warum habt ihr Johannes dann nicht geglaubt?‹ 6Antworten wir aber: ›Von Menschen‹, dann wird uns das ganze Volk steinigen; denn alle sind überzeugt, dass Johannes ein Prophet war.« 7Schließlich erklärten sie, sie wüssten nicht, woher die Taufe des Johannes stamme. 8Da erwiderte Jesus: »Dann sage ich euch auch nicht, woher ich die Vollmacht habe, so zu handeln.«

Das Gleichnis von den Weinbergpächtern

Mt 21,33-46; Mk 12,1-12

9Daraufhin erzählte Jesus dem Volk ein Gleichnis. Er sagte: »Ein Mann legte einen Weinberg an; er verpachtete ihn20,9 W verpachtete ihn an Weinbauern. und verreiste dann für längere Zeit. 10Zur gegebenen Zeit schickte er einen Diener zu den Pächtern, um sich von ihnen seinen Anteil am Ertrag des Weinbergs geben zu lassen. Doch die Pächter verprügelten den Diener und jagten ihn mit leeren Händen davon. 11Da schickte der Mann einen anderen Diener, aber dem ging es nicht besser: Sie verprügelten ihn, trieben ihren Spott mit ihm und jagten auch ihn mit leeren Händen fort. 12Er schickte noch einen dritten. Auch den wiesen sie ab; sie schlugen ihn blutig und warfen ihn zum Weinberg hinaus.

13›Was soll ich tun?‹, fragte sich der Besitzer des Weinbergs. ›Ich werde meinen Sohn schicken, ihn, den ich so sehr liebe. Vor ihm werden sie Achtung haben.‹ 14Als die Pächter den Sohn kommen sahen, überlegten sie, was sie tun sollten. ›Das ist der Erbe‹, sagten sie zueinander. ›Wir bringen ihn um, dann gehört das Erbe uns!‹ 15Und sie stießen ihn zum Weinberg hinaus und brachten ihn um.

Was wird nun der Besitzer des Weinbergs mit diesen Pächtern machen? 16Er wird kommen und sie umbringen, und den Weinberg wird er anderen anvertrauen.«

Die Zuhörer waren entsetzt. »Nur das nicht!«, sagten sie. 17Jesus sah sie an und sagte dann: »Was bedeutet denn jene Schriftstelle:

›Der Stein, den die Bauleute für unbrauchbar erklärten,

ist zum Eckstein geworden‹20,17 Psalm 118,22.?

18Jeder, der auf diesen Stein fällt, wird zerschmettert, und der, auf den der Stein fällt, wird von ihm zermalmt.«

19Daraufhin hätten die Schriftgelehrten und die führenden Priester Jesus am liebsten auf der Stelle festgenommen, denn es war ihnen klar, dass sie mit diesem Gleichnis gemeint waren. Aber ´sie wagten es nicht, weil` sie vor dem Volk Angst hatten.

Die Frage nach der Berechtigung der kaiserlichen Steuer

Mt 22,15-22; Mk 12,13-17

20Da sie jedoch entschlossen waren, Jesus nicht mehr aus den Augen zu lassen, beauftragten sie einige Männer damit, ihn zu beobachten.20,20 W 20 Sie beobachteten ihn (od Sie warteten auf eine andere Gelegenheit) und schickten Spitzel. Diese sollten sich den Anschein geben, als meinten sie es ehrlich20,20 Od als ginge es ihnen nur um das, was recht ist., und sollten ihm eine Äußerung entlocken, die es ermöglichen würde, ihn dem Gouverneur zu übergeben und ihn verurteilen zu lassen20,20 W sollten ihn bei einem Wort ertappen, sodass sie ihn der Macht und der Gewalt des Gouverneurs übergeben könnten.. 21Sie legten ihm deshalb eine Frage vor. »Meister«, sagten sie, »wir wissen, dass das, was du sagst und lehrst, richtig ist20,21 dass du aufrichtig redest und lehrst.. Du lässt dich von keinem Menschen beeinflussen, wie angesehen er auch sein mag. Wenn du lehrst, wie man nach Gottes Willen leben soll, lässt du dich allein von der Wahrheit leiten.20,21 W Vielmehr lehrst du den Weg Gottes der Wahrheit entsprechend. 22Ist es nun richtig20,22 W erlaubt., wenn wir dem Kaiser Steuern zahlen, oder nicht?«

23Aber Jesus durchschaute die List. 24»Zeigt mir eine Silbermünze20,24 W einen Denar. Siehe die Sacherklärungen.!«, sagte er zu ihnen. »Wessen Bild und Name ist hier aufgeprägt?20,24 W Wessen Bild und Aufschrift hat er?« Sie antworteten: »´Das Bild und der Name` des Kaisers.« 25Da sagte Jesus zu ihnen: »Nun, dann gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und gebt Gott, was Gott gehört!«

26Es war ihnen also nicht gelungen, Jesus vor dem Volk zu einer ´verfänglichen` Aussage zu verleiten. Im Gegenteil, seine Antwort hatte sie so verblüfft, dass sie nichts mehr zu sagen wussten20,26 W dass sie schwiegen..

Die Frage nach der Auferstehung der Toten

Mt 22,23-33; Mk 12,18-27

27Auch aus den Reihen der Sadduzäer, die bestreiten, dass es eine Auferstehung gibt, kamen einige zu Jesus und legten ihm eine Frage vor. 28»Meister«, sagten sie, »Mose hat uns folgende Vorschrift gegeben20,28 W hat uns geschrieben.: ›Wenn ein verheirateter Mann kinderlos stirbt, soll sein Bruder die Witwe heiraten und dem Verstorbenen Nachkommen verschaffen.‹20,28 5. Mose 25,5. 29Nun waren da sieben Brüder. Der erste nahm sich eine Frau, starb jedoch kinderlos. 30Daraufhin heiratete der zweite Bruder die Witwe, ´aber auch er starb kinderlos`. 31Nach ihm heiratete sie der dritte, und so ging es weiter; alle sieben starben, ohne Kinder zu hinterlassen. 32Zuletzt starb auch die Frau. 33Wie ist es nun mit der Frau bei der Auferstehung? Wem von ihnen gehört sie dann? Alle sieben waren schließlich mit ihr verheiratet gewesen.«

34Jesus antwortete: »In der jetzigen Welt heiraten die Menschen20,34 W »Die Söhne/Kinder dieser Welt heiraten. und werden verheiratet. 35Aber diejenigen, die für würdig erachtet werden, von den Toten aufzuerstehen und an der kommenden Welt teilzuhaben, heiraten dann nicht mehr20,35 W heiraten dann nicht und werden auch nicht verheiratet.. 36Sie können dann ja auch nicht mehr sterben, sondern sind den Engeln gleich; als Menschen20,36 W Söhne/Kinder. der Auferstehung sind sie Söhne20,36 Od Kinder. Gottes.

37Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose deutlich gemacht. In der Geschichte vom Dornbusch nennt er den Herrn ›den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs‹20,37 2. Mose 3,6.. 38Gott ist doch nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; für ihn sind alle lebendig20,38 Od denn alle leben für (durch) ihn.

39Einige der Schriftgelehrten sagten darauf: »Meister, das war eine gute Antwort.« 40Aber niemand wagte mehr20,40 Denn ´von den Sadduzäern` wagte niemand mehr., ihm eine Frage zu stellen.

Der Messias – Davids Sohn oder Davids Herr?

Mt 22,41-46; Mk 12,35-37a

41Nun fragte Jesus sie: »Wie kommt es eigentlich, dass man sagt, der Messias20,41 Od Christus. Ebenso in Vers 44. sei der Sohn Davids? 42David selbst sagt doch im Buch der Psalmen:

›Der Herr sprach zu meinem Herrn:

Setze dich an meine rechte Seite,

43bis ich deine Feinde zum Schemel für deine Füße gemacht habe.‹20,43 Psalm 110,1.

44Der Messias wird also von David ›Herr‹ genannt. Wie kann er dann Davids Sohn sein?«

Warnung vor den Schriftgelehrten

Mt 23,6-7; Mk 12,37-40

45Das ganze Volk hörte zu, als Jesus daraufhin zu seinen Jüngern sagte: 46»Hütet euch vor den Schriftgelehrten! Sie gehen mit Vorliebe in langen Gewändern einher und haben es gern, wenn man sie auf der Straße20,46 W auf den Marktplätzen. ehrfurchtsvoll grüßt. In den Synagogen nehmen sie die vordersten Sitze für sich in Anspruch und bei Festessen die Ehrenplätze. 47Sie verschlingen den Besitz20,47 W die Häuser. der Witwen und sprechen zum Schein lange Gebete. Darum erwartet sie ein besonders hartes Urteil.«