Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
4

Freundschaft mit der Welt ist Feindschaft gegen Gott

41Woher kommen die Auseinandersetzungen unter euch, woher die Streitigkeiten? Kommen sie nicht daher, dass in euch selbst4,1 W in euren Gliedern. ein Kampf tobt? Eure eigensüchtigen Wünsche führen einen regelrechten Krieg ´gegen das, was Gott von euch möchte`! 2Ihr tut alles, um eure Gier zu stillen, und steht doch mit leeren Händen da. Ihr seid bereit, über Leichen zu gehen4,2 W Ihr tötet/mordet. Vielleicht eine bewusst überhöhte Ausdrucksweise (vergleiche Matthäus 5,21.22; 1. Johannes 3,15); vielleicht ist aber auch daran gedacht, dass die Reichen die Armen durch das Vorenthalten des Lohns und durch Gerichtsprozesse ihrer Lebensgrundlage beraubten (siehe Kapitel 2,6; 5,4.6)., ihr seid erfüllt von Neid und Eifersucht, aber nichts davon bringt euch euren Zielen näher. Ihr streitet und kämpft, und trotzdem bekommt ihr nicht, ´was ihr wollt,` weil ihr euch mit euren Anliegen nicht an Gott wendet. 3Und selbst wenn ihr euch an ihn wendet, werden eure Bitten nicht erhört4,3 Od 3 Das heißt, ihr wendet euch zwar an ihn, aber eure Bitten werden trotzdem nicht erhört., weil ihr in verwerflicher Absicht bittet: Das Erbetene soll dazu beitragen, eure selbstsüchtigen Wünsche zu erfüllen!

4Ihr Treulosen! Wie eine Ehebrecherin den Bund mit ihrem Mann bricht, so brecht ihr den Bund mit Gott.4,4 Im Alten Testament wird Untreue gegenüber Gott häufig unter dem Bild des Ehebruchs dargestellt (siehe z. B. Jeremia 3,20; Hesekiel (Ezechiel) 16 und 23 sowie Hosea 1 und 2). Ist euch denn nicht bewusst, dass Freundschaft mit der Welt4,4 Zu Welt siehe die erste Anmerkung zu 1. Johannes 2,15. Feindschaft gegenüber Gott bedeutet? Wer also ein Freund der Welt sein will, erweist sich damit als Feind Gottes. 5Oder meint ihr, die Schrift sagt ohne Grund: »Mit leidenschaftlichem Eifer sehnt sich Gott danach, dass der Geist, den er uns Menschen eingepflanzt hat, ihm allein ergeben ist4,5 W sehnt er sich nach dem Geist, den er in uns hat Wohnung nehmen lassen (aL(2) der in uns Wohnung genommen hat). Vielleicht ist an Stellen wie 2. Mose 20,5.6; 34,14; Hiob (Ijob) 14,15 zu denken, deren Sinn hier zusammenfassend wiedergegeben ist. Ebenfalls möglich ist folgende Wiedergabe: Der Geist, den Gott uns Menschen eingepflanzt hat, neigt zu eifersüchtigem Begehren. Nach anderer Auffassung ist mit Geist nicht der menschliche Geist gemeint, sondern der Geist Gottes, sodass zu übersetzen wäre: Mit leidenschaftlichem Eifer sehnt sich der Geist, den Gott in uns hat Wohnung nehmen lassen, danach, dass wir Gott allein ergeben sind.4,5 Vielleicht ist an Stellen wie 2. Mose 20,5.6; 34,14; Hiob (Ijob) 14,15 zu denken, deren Sinn hier zusammenfassend wiedergegeben ist.? 6Aber eben deshalb schenkt Gott uns auch seine Gnade in ganz besonderem Maß. Es heißt ja in der Schrift4,6 W Deshalb sagt er (Gott) / sagt sie (die Schrift) / heißt es.:

»Den Hochmütigen stellt sich Gott entgegen,

aber wer gering von sich denkt, den lässt er seine Gnade erfahren.«4,6 Sprüche 3,34.

7Ordnet euch daher Gott unter! Und dem Teufel widersteht, dann wird er von euch ablassen und fliehen. 8Sucht die Nähe Gottes, dann wird er euch nahe sein! Wascht ´die Schuld` von euren Händen, ihr Sünder! Reinigt eure Herzen, ihr Unentschlossenen4,8 Od die ihr in eurem Innersten gespalten seid (im Griechischen derselbe Ausdruck wie in Kapitel 1,8).! 9Klagt ´über euren Zustand`, trauert und weint! Aus eurem Lachen muss Traurigkeit werden, aus eurer Freude Bestürzung und Scham. 10Beugt euch vor dem Herrn, dann wird er euch erhöhen.

Sitzt nicht über andere zu Gericht!

11Redet nicht schlecht übereinander, Geschwister! Wer schlecht über seinen Bruder redet oder seinen Bruder verurteilt, der redet damit schlecht über das Gesetz und verurteilt das Gesetz, ´das ein solches Verhalten untersagt`.4,11 Siehe z. B. 3. Mose 19,16-18. Und wenn du das Gesetz verurteilst, spielst du dich als sein Richter auf, statt es zu befolgen. 12Dabei gibt es doch nur einen Gesetzgeber und nur einen Richter – den, der die Macht hat zu retten und der die Macht hat, dem Verderben preiszugeben. Du aber, wer bist du, dass du über deine Mitmenschen zu Gericht sitzt?

Warnung vor Selbstsicherheit

13Nun zu euch, die ihr sagt: »Heute oder spätestens morgen werden wir in die und die Stadt reisen! Wir werden ein Jahr lang dort bleiben, werden Geschäfte machen und werden viel Geld verdienen!« 14Dabei wisst ihr nicht einmal, was morgen sein wird! Was ist schon euer Leben?4,14 Od nicht einmal, wie es morgen um euer Leben stehen wird! Ein Dampfwölkchen seid ihr4,14 AL(1) Ein Dampfwölkchen wird es sein., das für eine kleine Weile zu sehen ist und dann wieder verschwindet.

15Statt solche selbstsicheren Behauptungen aufzustellen, solltet ihr lieber sagen4,15 W Stattdessen solltet ihr sagen.: »Wenn der Herr es will, werden wir dann noch am Leben sein und dieses oder jenes tun.« 16Doch was macht ihr? Ihr rühmt euch selbst und prahlt mit euren überheblichen Plänen.4,16 Od Ihr rühmt euch selbst und seid überheblich. W Ihr rühmt euch mit euren Großtuereien. Alles Rühmen dieser Art ist verwerflich.

17Denkt also daran: Wenn jemand weiß4,17 Od Wenn jemand imstande ist, das zu tun., was gut und richtig ist, und es doch nicht tut, macht er sich schuldig.