Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
3

Die gefährliche Macht der Worte

31Meine Geschwister3,1 Od Meine Brüder., es sollen nicht so viele von euch darauf aus sein, Lehrer der Gemeinde zu werden3,1 Od es sollen nicht so viele von euch als Lehrer der Gemeinde auftreten. W werdet nicht viele Lehrer.! Ihr wisst doch, dass wir ´Lehrer` einmal besonders streng beurteilt werden. 2Wir alle lassen uns ja oft und in vieler Hinsicht etwas zuschulden kommen, ´am meisten jedoch bei dem, was wir sagen`. Wenn jemand sich nie auch nur mit einem Wort etwas zuschulden kommen lässt, ist er ein vollkommener3,2 Od geistlich reifer. Mensch, der auch jeden anderen Bereich seines Lebens3,2 W der auch den ganzen Körper. unter Kontrolle halten kann.

3Wenn wir einem Pferd das Zaumzeug ins Maul legen, machen wir uns damit das ganze Tier gefügig und können es so lenken, wie wir es wollen.3,3 W Wenn wir den Pferden die Zäume in die Mäuler legen, damit sie uns gehorchen, lenken wir auch ihren ganzen Körper. 4Oder denkt an ein Schiff: So groß es auch sein mag und so heftig die Winde sind, denen es ausgesetzt ist, wird es doch von einem winzigen Ruder auf dem Kurs gehalten, den der Steuermann bestimmt. 5Genauso ist es mit der Zunge: Sie ist nur ein kleines Organ unseres Körpers und kann sich doch damit rühmen3,5 Od und prahlt doch damit., große Dinge zu vollbringen.

Wie ist es denn beim Feuer? Ein Funke genügt, um einen ganzen Wald in Brand zu setzen! 6Auch die Zunge ist ein Feuer; sie ist – mehr als alle anderen Teile des Körpers – ein Mikrokosmos unserer unheilvollen Welt.3,6 Od Auch die Zunge ist ein Feuer; mit ihr befindet sich mitten unter den anderen Teilen unseres Körpers eine ganze Welt voller Unrecht/Unheil. Unser ganzes Wesen wird von ihr vergiftet; sie setzt die gesamte menschliche Existenz3,6 die gesamte Welt. in Brand mit einem Feuer, das die Hölle selbst in ihr entzündet.3,6 W Auch die Zunge ist ein Feuer; als die Welt des Unrechts/Unheils erweist sich unter unseren Körperteilen die Zunge, die den ganzen Leib beschmutzt und das Rad des Werdens/Daseins (d. h. den Lauf des Lebens / der Welt) in Brand setzt und von der Hölle in Brand gesetzt wird. 7Es gelingt dem Menschen zwar, die unterschiedlichsten Tiere zu zähmen – Raubtiere und Vögel, Reptilien und Fische. Sie alle hat der Mensch gebändigt3,7 W 7 Denn jede Art/Natur/Kreatur sowohl der Landtiere / wilden Tiere als auch der Vögel, sowohl der Kriechtiere als auch der Seetiere wird gebändigt und ist gebändigt worden durch die menschliche Art/Natur/Kreatur.; 8doch die Zunge kann kein Mensch bändigen. Sie ist ein ständiger Unruheherd, eine Unheilstifterin, erfüllt von tödlichem Gift. 9Mit ihr preisen wir den, der ´unser` Herr und Vater ist, und mit ihr verfluchen wir Menschen, die als Ebenbild Gottes geschaffen sind. 10Aus ein und demselben Mund kommen Segen3,10 Od Lobpreis (im Griechischen vom selben Wortstamm gebildet wie preisen in Vers 9). und Fluch. Das, meine Geschwister, darf nicht sein! 11Oder lässt etwa eine Quelle aus ein und derselben Öffnung genießbares und ungenießbares3,11 W süßes und bitteres. Wasser hervorsprudeln? 12Kann ein Feigenbaum Oliven tragen oder ein Weinstock Feigen, meine Geschwister? Natürlich nicht – so wenig, wie aus einer salzhaltigen Quelle Süßwasser fließt!

Zwei Arten von Weisheit

13Hält sich jemand unter euch für weise und verständig? Dann soll er zeigen, dass er das auch tatsächlich ist, indem er ein vorbildliches Leben führt und Dinge tut, die von Weisheit und Bescheidenheit zeugen3,13 Od die von der Bescheidenheit zeugen, die aus der Weisheit kommt. W 13 Wer unter euch ist weise und verständig? Er zeige aufgrund der guten Lebensführung seine Taten in der Bescheidenheit der Weisheit.. 14Wenn aber euer Herz bitter ist vor Eifersucht3,14 Od Neid. und wenn ihr selbstsüchtige Ziele verfolgt3,14 Od und wenn ihr streitsüchtig seid., dann prahlt nicht ´mit eurer Weisheit`; ihr würdet damit lügen und euch gegen die Wahrheit stellen. 15Eine solche Weisheit kommt nicht von oben, sondern spiegelt das Denken dieser Welt wider und ist ganz auf das Irdische ausgerichtet; sie ist dämonischen Ursprungs3,15 W sondern ist irdisch, seelisch, dämonisch.. 16Denn wo Eifersucht und Selbstsucht herrschen, da herrscht auch Unfrieden3,16 W Unordnung/Aufruhr., und das Böse kann sich ungehindert ausbreiten3,16 W und da ist jede böse Sache/Tat..

17Die Weisheit hingegen, die von oben kommt, ist in erster Linie rein und heilig, dann aber auch friedfertig, freundlich und bereit, sich etwas sagen zu lassen. Sie ist voll Erbarmen und bringt eine Fülle von Gutem hervor; sie ist unparteiisch3,17 Od frei von Misstrauen/Zweifeln. und frei von jeder Heuchelei. 18Die Früchte, die vor Gott bestehen können, wachsen dort, wo Friedensstifter eine Saat des Friedens säen.3,18 W 18 Die Frucht der Gerechtigkeit (d. h. die Frucht, die nach Gottes Urteil recht ist; nach anderer Auffassung: die Frucht, die von der Gerechtigkeit hervorgebracht wird) wird im Frieden gesät von denen (od für die), die Frieden stiften.