Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
3

Der Sohn Gottes im Vergleich zu Mose

31Richtet daher eure ganze Aufmerksamkeit auf Jesus, liebe Geschwister! Auch ihr gehört ja zu denen, die geheiligt und zur Teilhabe an der himmlischen Welt berufen sind3,1 Od und dem Ruf vom Himmel gefolgt sind. W Liebe Geschwister, die ihr heilig seid und an der himmlischen Berufung teilhabt.. Seht auf ihn, den wahren Apostel und Hohenpriester, zu dem wir uns alle bekennen3,1 W den Apostel und Hohenpriester unseres Bekenntnisses., 2und haltet euch vor Augen, wie treu er dem dient, der ihn eingesetzt hat!

Er ist darin Mose vergleichbar, ´von dem die Schrift sagt, dass` »er sich in Gottes ganzem Haus3,2 W in seinem ganzen Haus. AL(1) in seinem Haus. Manche verstehen darunter das Haus des Mose bzw. das Haus Jesu. als treu erwies«3,2 4. Mose 12,7.. 3-4´Mose allerdings gehörte selbst zu diesem Haus, während Jesus dessen Erbauer ist.` (Schließlich hat jedes Haus einen Erbauer, und der, der alles erschaffen hat, ist Gott.) Und weil nicht dem Haus, sondern seinem Erbauer die eigentliche Ehre zukommt, ist auch die Ehre und Herrlichkeit Jesu größer als die von Mose. 5Wenn Mose, ´wie es in jener Schriftstelle heißt,` sich in Gottes3,5 W seinem. ganzem Haus als treu erwies, bezieht sich das auf seinen Dienst als Verwalter – einen Dienst, der über ihn selbst und seine Zeit hinauswies auf Gottes Reden durch Christus3,5 Od einen Dienst, bei dem er über sich selbst und seine Zeit hinauswies auf Gottes Reden durch Christus. W einen Dienst zum Zeugnis von dem, was geredet werden würde.. 6Christus hingegen beweist seine Treue als Gottes Sohn ´und somit als der Herr` über Gottes3,6 W sein. Haus.

Dieses Haus sind wir – vorausgesetzt, wir halten voll Zuversicht an der Hoffnung fest, die Gott uns gegeben hat und die uns mit Freude und Stolz erfüllt3,6 Od vorausgesetzt, wir bekennen uns weiterhin voll Zuversicht zu Jesus und halten unbeirrt an der Hoffnung fest, die Gott uns gegeben hat und die uns mit Freude und Stolz erfüllt. W vorausgesetzt, wir halten an der Zuversicht und an dem Rühmen der Hoffnung fest. AL(2) fügt hinzu: mit aller Entschiedenheit bis zuletzt..

Die Zusage einer Ruhe für Gottes Volk. Warnung vor Unglauben

7Aus diesem Grund mahnt uns der Heilige Geist:

»Wenn ihr heute die Stimme Gottes hört,

8dann verschließt euch seinem Reden nicht!

Macht es nicht wie das Volk in der Wüste an jenem Tag3,8 Od in jener Zeit.,

als es gegen ihn rebellierte und ihn herausforderte.«

9»Damals«, ´sagt Gott,`

»haben mich eure Vorfahren herausgefordert

und einen Beweis meiner Macht von mir verlangt,

obwohl sie meine großen Taten mit eigenen Augen gesehen hatten.

10Vierzig Jahre lang

´haben sie sich immer wieder gegen mich aufgelehnt`.3,10 Od obwohl sie meine großen Taten vierzig Jahre lang mit eigenen Augen gesehen hatten.

Deshalb war mir jene ganze Generation zuwider.

›Ständig lassen sie sich von ihren eigenen Wünschen3,10 W von/in ihrem Herzen. irreleiten‹, sagte ich;

›aber zu begreifen, welche Wege ich sie führen will3,10 W aber meine Wege zu begreifen.,

dazu waren sie nicht imstande.‹

11Schließlich schwor ich in meinem Zorn:

›Niemals sollen sie3,11 Od sollen sie in ´das Land` kommen, wo sie. Entsprechend in Vers 18 und in Kapitel 4,3.5. an meiner Ruhe teilhaben!‹«3,11 Psalm 95,7-11.

12Achtet also darauf, Geschwister, dass keiner von euch durch eine rebellische Haltung dem Unglauben Raum gibt und sich3,12 W dass in keinem von euch ein böses Herz des Unglaubens ist, wodurch er sich. von dem lebendigen Gott abwendet. 13Ermahnt und ermutigt einander vielmehr Tag für Tag, solange dieses »Heute«, ´von dem die Schrift spricht,` noch andauert, damit niemand unter euch sich von der Sünde betrügen lässt und sich dadurch ´dem Wirken Gottes` verschließt. 14Wir sind ja mit Christus verbunden und haben Anteil an dem, was ihm gehört3,14 W Wir sind ja Gefährten/Teilhaber Christi geworden. – vorausgesetzt, wir halten mit aller Entschiedenheit an dem fest, was uns von Anfang an Zuversicht gab3,14 Od wir halten mit aller Entschiedenheit an unserer anfänglichen Zuversicht (Stellung) fest., und weichen bis zuletzt nicht davon ab.

15Noch einmal zurück zu der bereits zitierten Schriftstelle3,15 Od und weichen bis zuletzt nicht davon ab, 15 weshalb es ja in der bereits zitierten Schriftstelle heißt. Nach dieser Auffassung beginnt der neue Abschnitt erst mit Vers 16.:

»Wenn ihr heute die Stimme Gottes hört,

dann verschließt euch ´seinem Reden` nicht wie damals,

als gegen ihn rebelliert wurde!«3,15 Psalm 95,7.

16Wer hatte denn Gottes Stimme gehört und sich dann trotzdem gegen ihn aufgelehnt? War es nicht das gesamte Volk, das unter der Führung des Mose aus Ägypten gezogen war? 17Wer erregte denn vierzig Jahre lang Gottes Widerwillen? Waren es nicht die, die gegen ihn sündigten und deren Leben deshalb in der Wüste endete? 18Und wen meinte Gott, als er schwor: »Niemals sollen sie an meiner Ruhe teilhaben!«3,18 Psalm 95,11.? Er sprach von denen, die sich weigerten, auf ihn zu hören.

19Wir sehen also, was sie daran hinderte, das Ziel zu erreichen: Es war ihr Unglaube.