Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
1

Absender und Empfänger des Briefes. Segenswunsch

11Paulus, Apostel, ´berufen` nicht von Menschen oder durch menschliche Vermittlung, sondern unmittelbar von Jesus Christus und von Gott, unserem Vater, der Jesus von den Toten auferweckt hat, 2an die Gemeinden in Galatien.

´Ich schreibe euch` im Namen aller Geschwister1,2 Od zusammen mit allen Geschwistern (Od Brüdern/Mitarbeitern)., die bei mir sind, 3´und wünsche` euch Gnade und Frieden von Gott, unserem Vater, und von Jesus Christus, unserem1,3 Od dem. Herrn, 4der sich selbst ´als Opfer` für unsere Sünden hingegeben hat. Er hat sein Leben hingegeben, um uns von allem Bösen zu befreien, das die jetzige Welt beherrscht1,4 Od um uns aus der jetzigen Welt zu befreien, in der das Böse regiert., und hat damit den Willen Gottes, unseres Vaters, erfüllt1,4 W um uns herauszunehmen aus dem gegenwärtigen bösen Äon, entsprechend dem Willen unseres Gottes und Vaters., 5dem für immer und ewig die Ehre gebührt. Amen.

Es gibt nur ein Evangelium

6Ich wundere mich, wie schnell ihr euch von dem abwendet, der euch zum Glauben gerufen hat1,6 also von Gott.! Durch Christus hat er euch seine Gnade erwiesen1,6 der euch zu einem Leben in der Gnade von Christus berufen hat. W der euch berufen hat in der Gnade Christi. AL(1) ohne Christi, also: der euch in seiner Gnade berufen hat., und ihr kehrt ihm den Rücken und wendet euch einem anderen Evangelium zu. 7Dabei gibt es doch überhaupt kein anderes Evangelium! Es ist nur so, dass gewisse Leute euch in Verwirrung stürzen, weil sie versuchen, das Evangelium von Christus auf den Kopf zu stellen.

8Doch wer immer euch ein anderes Evangelium bringt – und wäre es einer von uns Aposteln1,8 W und wären es wir (selbst). oder sogar ein Engel vom Himmel –, wer immer euch eine Botschaft bringt, die dem Evangelium widerspricht, das wir euch verkündet haben, der sei verflucht! 9Wir haben euch das bereits früher gesagt, und ich sage es hiermit noch einmal: Wenn euch jemand ein Evangelium verkündet, das im Widerspruch zu dem Evangelium steht, das ihr angenommen habt, sei er verflucht!

10Sagt selbst: Bin ich, wenn ich so rede, auf die Zustimmung der Menschen aus oder auf die Zustimmung Gottes?1,10 Sagt selbst: Will ich, wenn ich so rede, Menschen überreden oder womöglich Gott? Gemeint wäre in diesem Fall: Biete ich den Nichtjuden einen bequemen Weg zur Rettung an und versuche Gott dazu zu bringen, dass er sie nicht so streng behandelt, nicht so viel von ihnen fordert wie von den Juden? Geht es mir wirklich darum, Menschen zu gefallen?1,10 10 Ihr seht also: Ich versuche Menschen zu überzeugen, nicht Gott! Oder andersherum gesagt: Ich will nicht Menschen gefallen, ´sondern Gott`. Wenn ich noch Menschen gefallen wollte, wäre ich nicht ein Diener Christi!

Wem Paulus seine Botschaft und seine Autorität verdankt

11Denn eins müsst ihr wissen, Geschwister: Das Evangelium, das ich verkünde1,11 Od das ich euch verkündet habe., ist nicht menschlichen Ursprungs. 12Ich habe diese Botschaft ja auch nicht von einem Menschen empfangen und wurde auch nicht von einem Menschen darin unterwiesen; nein, Jesus Christus selbst hat sie mir offenbart1,12 Od nein, ich habe sie dadurch empfangen, dass Gott mir Jesus Christus offenbarte..

13Ihr habt doch gehört, wie ´radikal` ich früher den jüdischen Glauben praktizierte: Ich verfolgte die Gemeinde Gottes mit äußerster Härte und tat alles, um sie auszurotten. 14Ja, was ´den Eifer für` den jüdischen Glauben angeht, übertraf ich viele meiner Altersgenossen in meinem Volk, denn ich war ein besonders leidenschaftlicher Verfechter der ´religiösen` Überlieferungen meiner Vorfahren.

15Doch dann hat Gott beschlossen, mir seinen Sohn zu offenbaren. Gott hatte mich ja schon ´für sich` ausgesondert, als ich noch im Leib meiner Mutter war,1,15 Od schon von Geburt an ´für sich` ausgesondert. und hatte mich in seiner Gnade dazu bestimmt, ihm zu dienen1,15 W und hatte mich durch seine Gnade berufen.. 16Als er mir nun seinen Sohn offenbarte – mir ganz persönlich –,1,16 W Als er nun seinen Sohn in mir offenbarte. gab er mir den Auftrag, die gute Nachricht von Jesus Christus1,16 W von ihm. unter den nichtjüdischen Völkern zu verkünden. Daraufhin holte ich nicht erst den Rat von Menschen1,16 W von Fleisch und Blut. ein. 17Ich ging auch nicht nach Jerusalem hinauf zu denen, die schon vor mir Apostel waren. Nein, ich machte mich auf den Weg nach Arabien, und von Arabien kehrte ich nach Damaskus zurück.

18Erst dann – drei Jahre später1,18 Wahrscheinlich von Paulus’ Rückkehr nach Damaskus an gerechnet. – ging ich nach Jerusalem, um Petrus1,18 W Kephas (aramäisch für Petrus). Ebenso in Kapitel 2,9.11.14. kennen zu lernen1,18 um von Petrus Informationen zu erhalten., und blieb zwei Wochen1,18 W fünfzehn Tage. bei ihm. 19Von den anderen Aposteln habe ich ´während dieser Zeit` keinen gesehen außer Jakobus1,19 Od keinen gesehen; ich sah nur Jakobus., den Bruder des Herrn. 20Was ich euch schreibe, schreibe ich in der Gegenwart Gottes; ´er ist mein Zeuge,` dass ich nicht lüge.

21Daraufhin ging ich nach1,21 W ging ich in die Gebiete von. Syrien und Zilizien. 22Die christlichen Gemeinden in Judäa1,22 W Die Gemeinden von Judäa, die in Christus sind. hingegen kannten mich damals noch nicht persönlich. 23Das einzige, was sie immer wieder hörten, war: Der, der uns früher verfolgte, verkündet jetzt das Evangelium; er tritt für den Glauben ein, den er damals auszurotten versuchte! 24Und sie priesen Gott für das, was mit mir geschehen war1,24 W priesen Gott an mir..