Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
3

Die Menschen am Ende der Zeit

31Sei dir jedoch darüber im Klaren, dass die Zeit vor dem Ende eine schlimme3,1 Od schwere. Zeit sein wird. 2Die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldgierig, großtuerisch und arrogant. Sie werden ihre Mitmenschen beleidigen3,2 Od Sie werden gotteslästerliche Reden führen., ihren Eltern nicht gehorchen, undankbar sein und weder Ehrfurcht 3noch Mitgefühl kennen. Sie werden unversöhnlich sein, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, voll Hass auf alles Gute 4und zu jedem Verrat bereit. Sie werden vor nichts zurückschrecken, um ihre Ziele zu erreichen,3,4 Od Sie werden leichtfertig sein. und werden von Hochmut verblendet sein. Ihr ganzes Interesse gilt dem Vergnügen, während Gott ihnen gleichgültig ist. 5Sie geben sich zwar einen frommen Anschein3,5 Od Sie halten zwar an frommen Bräuchen fest., aber von der Kraft Gottes, die sie so verändern könnte, dass sie wirklich ein frommes Leben führen würden, wollen sie nichts wissen3,5 Od aber mit ihrem Leben verneinen sie die Kraft Gottes, die sie so verändern könnte, dass sie wirklich ein frommes Leben führen würden. W Sie haben den Schein der Ehrfurcht vor Gott, aber ihre Kraft leugnen sie.. Von solchen Menschen3,5 Auch von solchen Menschen (neben den in Kapitel 2,16-26 genannten). halte dich fern!

6Zu ihnen gehören auch die, die sich in ´fremde` Häuser einschleichen und leichtgläubige Frauen in ihren Bann schlagen – Frauen, in deren Leben sich die Sünden angehäuft haben und die ein Spielball aller möglichen Leidenschaften sind, 7die immerzu etwas Neues hören wollen3,7 W die immerzu lernen. und doch unfähig sind, jemals die Wahrheit zu erkennen. 8So wie einst ´die ägyptischen Zauberer` Jannes und Jambres sich Mose widersetzten3,8 Vergleiche 2. Mose 7,11.22; 8,3.14. Die Namen der ägyptischen Zauberer werden im alttestamentlichen Text nicht erwähnt, finden sich jedoch in verschiedenen Schriften der jüdischen Überlieferung., so widersetzen sich auch diese ´Irrlehrer` der Wahrheit. Es sind Menschen, deren Denken durch und durch verdorben ist und deren Glaube keiner Prüfung standhält3,8 Od und die wegen ihres fehlenden Glaubens von Gott verworfen sind.. 9Doch sie werden nicht weit kommen, denn ihr Unverstand wird ebenso offen zutage treten, wie es bei jenen ´Zauberern` der Fall war.

Das Vorbild des Apostels und der Maßstab der Heiligen Schrift

10Du aber bist meiner Lehre gefolgt, hast dich an die Grundsätze gehalten, nach denen ich lebe, und hast dich auf dasselbe Ziel ausgerichtet wie ich. Du hast dir meinen Glauben3,10 Od meine Treue., meine Geduld, meine Liebe und meine Standhaftigkeit zum Vorbild genommen 11und hast dich auch nicht dadurch abhalten lassen, dass ich Verfolgungen und Leiden zu ertragen hatte3,11 W 11 und bist meinen Verfolgungen und Leiden gefolgt.. ´Du weißt ja,` was ich in Antiochia, Ikonion und Lystra3,11 Siehe Apostelgeschichte 13,50; 14,2-6; 14,19.20. alles durchgemacht habe und wie sehr ich dort verfolgt wurde! Aber aus jeder ´Gefahr, in die ich geriet,` hat der Herr mich gerettet. 12Im Übrigen sind Verfolgungen etwas, womit alle rechnen müssen3,12 W Im Übrigen werden alle verfolgt werden., die zu Jesus Christus gehören und entschlossen sind, so zu leben3,12 Od womit alle rechnen müssen, die entschlossen sind, mit der Hilfe von Jesus Christus so zu leben., dass Gott geehrt wird.

13Schlechte und betrügerische Menschen werden sich immer weiter von Gott entfernen3,13 Od werden es immer schlimmer treiben. Od werden immer tiefer im Verderben versinken. W werden zum Schlimmeren fortschreiten.; sie führen andere in die Irre und sind selbst irregeführt. 14Du jedoch sollst an der Lehre festhalten, in der du unterwiesen worden bist und von deren Glaubwürdigkeit du dich überzeugen konntest3,14 Od und auf die du dein Vertrauen gesetzt hast.. Du kennst ja die, die dich gelehrt haben, 15und bist von Kind auf mit den heiligen Schriften vertraut, aus denen du alle Wegweisung bekommen kannst, die zur Rettung nötig ist – zur Rettung durch den Glauben an Jesus Christus. 16Denn alles, was in der Schrift steht,3,16 Od Denn die ganze Schrift. ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf3,16 Od widerlegt Irrtümer., bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen.3,16 Od Sie befähigt dazu, in der Wahrheit zu unterrichten, Schuld aufzudecken, auf den richtigen Weg zu bringen und zu einem Leben nach Gottes Willen zu erziehen. W 16 Alle Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nützlich (od 16 Alle von Gottes Geist eingegebene Schrift ist auch nützlich)zum Unterrichten, zur Überführung, zur Zurechtbringung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit. 17So ist also der, der Gott gehört und ihm dient,3,17 W So ist also der Mensch Gottes. Siehe die Anmerkung zu 1. Timotheus 6,11. mit Hilfe der Schrift allen Anforderungen gewachsen; er ist durch sie dafür ausgerüstet, alles zu tun, was gut und richtig ist.