Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
2

Der große Verführer

21Nun haben wir eine Bitte an euch, liebe Geschwister, und zwar im Hinblick darauf, dass Jesus Christus, unser Herr, wiederkommt und dass wir dann mit ihm zusammengeführt werden: 2Lasst euch nicht so schnell durcheinander bringen2,2 W vom (nüchternen) Denken abbringen. oder gar in Angst und Schrecken versetzen durch die Behauptung, der Tag des Herrn habe schon begonnen2,2 stehe unmittelbar bevor. – ganz gleich, ob diese Behauptung sich auf eine vermeintliche Eingebung des Heiligen Geistes stützt oder auf eine fälschlich uns zugeschriebene mündliche Äußerung2,2 Od oder auf eine Aussage in einer Predigt. oder auf einen Brief, der angeblich von uns stammt2,2 Od oder auf etwas, was angeblich in einem Brief von uns gestanden hat. W ganz gleich, ob durch Geist oder durch Wort oder durch Brief, als ´seien sie / sei er` von uns..

3Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise irreführen! Denn ´vor dem Tag des Herrn` muss es zuerst noch zur großen Auflehnung gegen Gott2,3 Od zur großen Abwendung von Gott. kommen, und jener Mensch muss in Erscheinung treten, der alle Gesetzlosigkeit2,3 Od Gottlosigkeit. Ebenso in Vers 7. AL(1) Sünde. in sich vereinigt und der zum Verderben bestimmt ist2,3 der Verderben bringt. W und der Mensch der Gesetzlosigkeit wird offenbart werden, der Sohn des Verderbens.. 4Er wird sich allem widersetzen und sich2,4 Od Er, der Feind ´Gottes`, wird sich. über alles erheben, was Gott genannt wird und Gegenstand der Verehrung ist. Mehr noch: Er wird seinen Thron im Tempel Gottes aufstellen2,4 W Er wird sich in den Tempel Gottes setzen. und sich selbst als Gott ausgeben.2,4 Vergleiche Jesaja 14,13.14; Hesekiel (Ezechiel) 28,2; Daniel 11,36.

5Erinnert ihr euch nicht, dass ich immer wieder von diesen Dingen sprach, als ich noch bei euch war? 6Dann wisst ihr doch auch, was ´das Auftreten jenes Menschen2,6 Od das Eintreffen dieser Ereignisse.` vorläufig noch verhindert2,6 Od 6 Im Hinblick auf die jetzige Zeit wisst ihr also auch, was das Auftreten jenes Menschen noch verhindert. Od 6 Inzwischen wisst ihr aber auch, was das Auftreten jenes Menschen noch verhindert., bis er schließlich zu der ihm ´von Gott` bestimmten Zeit in Erscheinung treten wird2,6 Od damit er nicht vor der … Zeit in Erscheinung tritt (w offenbart wird).. 7Im Verborgenen ist die Gesetzlosigkeit2,7 W Das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist. zwar schon jetzt am Werk, aber ´offen zeigen wird sie sich erst,` wenn der, der das bisher noch verhindert, nicht mehr da ist2,7 Od weggenommen wird. W aus der Mitte entfernt wird.. 8Dann allerdings wird der Gesetzlose2,8 Od der Gottlose. Entsprechend im nächsten Vers. in Erscheinung treten2,8 W offenbart werden.. Doch Jesus, der Herr, wird ihn mit dem Hauch seines Mundes töten; sein Auftreten in Macht und Herrlichkeit wird ihn vernichten2,8 W töten und durch die Erscheinung seines Auftretens vernichten..

9Hinter dem Auftreten des Gesetzlosen steht der Satan mit seiner Kraft, was sich in allen möglichen machtvollen Taten zeigen wird, in Wundern und außergewöhnlichen Geschehnissen – allesamt Ausgeburten der Lüge –, 10in Unrecht und Irreführung aller Art. Damit wird es dem Gesetzlosen gelingen, die zu verführen, die ihrem Verderben entgegengehen. Sie gehen verloren2,10 Od Sie werden verführt., weil sie die Wahrheit, die sie hätte retten können, nicht geliebt haben.2,10 W 9 Sein Auftreten geschieht entsprechend der Wirksamkeit des Satans in allen möglichen Machttaten und Wundern und Zeichen der Lüge 10 und mit jedem Betrug des Unrechts für die, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, wodurch sie gerettet worden wären. 11Deshalb schickt Gott ihnen einen Geist2,11 W eine wirkungsvolle Kraft. der Verblendung, der sie dazu bringt, der Lüge Glauben zu schenken. 12So kommt es dann, dass ´im Gericht Gottes` alle verurteilt werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern am Unrecht Gefallen fanden.

An der Wahrheit festhalten

13Für euch hingegen, vom Herrn geliebte Geschwister, können wir Gott immer nur danken, denn ihr gehört zu den Erstgeborenen seiner neuen Schöpfung2,13 Vergleiche z. B. 1. Korinther 16,15. Od denn ihr seid wie eine Erstlingsgabe, die ihm geweiht ist (siehe dazu 3. Mose 23,10.11 und vergleiche Jakobus 1,18).. Er hat euch dazu erwählt, durch das heiligende Wirken seines Geistes2,13 durch die Heiligung des (menschlichen) Geistes. und durch den Glauben an die Wahrheit gerettet zu werden2,13 W denn Gott hat euch als Erstlingsfrucht (aL(1) hat euch von allem Anfang an) dazu erwählt, durch … gerettet zu werden.. 14Das ist es, wozu er euch durch das Evangelium berufen hat, das wir verkünden; er hat euch dazu berufen2,14 14 Ja, er hat euch durch das Evangelium, das wir verkünden, dazu berufen., an der Herrlichkeit von Jesus Christus, unserem Herrn, teilzuhaben.

15Daher, liebe Geschwister, bleibt standhaft und haltet an den Lehren fest, die wir an euch weitergegeben und in denen wir euch unterrichtet haben, sei es mündlich oder brieflich. 16´Wir bitten` unseren Herrn Jesus Christus und Gott, unseren Vater, der uns seine Liebe erwiesen und uns in seiner Gnade eine nie versiegende Ermutigung2,16 W eine ewige Ermutigung. und eine sichere Hoffnung2,16 Od eine Hoffnung auf die wahren Güter. geschenkt hat, 17euch in eurem Innersten zu ermutigen und euch die nötige Kraft für jede gute Tat und jedes gute Wort zu geben.

3

Füreinander beten

31Jetzt noch etwas anderes, liebe Geschwister: Betet für uns, damit die Botschaft des Herrn sich rasch ausbreitet und ´überall` gepriesen wird3,1 Od und ihre Herrlichkeit ´überall` sichtbar wird., genau wie bei euch. 2Betet auch, dass wir vor den Gefahren errettet werden, die uns hier vonseiten böser und übelgesinnter Menschen drohen3,2 W dass wir vor den schlechten und bösen Menschen gerettet werden.. Denn der Glaube findet nicht bei allen Zustimmung.

3Doch der Herr ist treu; er wird euch stärken und vor dem Bösen3,3 D. h. vor dem Satan. beschützen. 4Überhaupt sind wir im Vertrauen auf den Herrn zuversichtlich, wenn wir an euch denken; wir sind überzeugt, dass3,4 W 4 Wir vertrauen aber im Herrn auf euch, dass. ihr das, wozu wir euch auffordern, tut und auch weiterhin tun werdet. 5Der Herr aber helfe euch, euer Denken und Wollen ganz an Gottes Liebe3,5 Od an der Liebe zu Gott. auszurichten, und mache euch standhaft, wie er selbst, Christus, standhaft war3,5 Od und mache euch standhaft in eurem Vertrauen/Warten auf Christus. W Der Herr aber richte eure Herzen auf die Liebe von/zu Gott und auf die Standhaftigkeit von Christus / im Hinblick auf Christus aus..

Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen

6Liebe Geschwister, im Namen unseres Herrn Jesus Christus fordern wir euch auf, euch von jedem Bruder fernzuhalten, der ein ungeordnetes Leben führt und sich nicht an die Lehre hält, die wir an euch weitergegeben haben und in der er – wie alle anderen auch – von uns unterrichtet wurde3,6 W die wir an sie (die undisziplinierten Christen? die ganze Gemeinde?) weitergegeben haben und in der sie von uns unterrichtet wurden. AL(1) die wir an euch weitergegeben haben und in der ihr von uns unterrichtet wurdet.. 7Ihr wisst doch, wie ihr euch verhalten müsst, um unserem Beispiel zu folgen. Wir haben, als wir bei euch waren, kein ungeordnetes Leben geführt. 8Wir haben auch nie bei jemand gegessen, ohne ihm etwas dafür zu geben3,8 W bei jemand umsonst Brot gegessen.. Tag und Nacht3,8 W Nacht und Tag. haben wir ´für unseren Lebensunterhalt` gearbeitet; wir haben uns abgemüht und keine Anstrengung gescheut, um nur ja keinem von euch zur Last zu fallen. 9Nicht, dass wir kein Recht gehabt hätten, ´uns von euch unterstützen zu lassen,` aber wir wollten euch ein Beispiel geben, das ihr nachahmen könnt3,9 Od sollt.. 10Denn schon damals, als wir bei euch waren, haben wir euch den ´Grundsatz` eingeschärft: Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.3,10 Gemeint ist wohl: Er kann in diesem Fall nicht erwarten, dass die Gemeinde für seinen Unterhalt sorgt.

11Und jetzt müssen wir hören, dass einige von euch ein ungeordnetes Leben führen und sich herumtreiben3,11 Od und sich in fremde Angelegenheiten einmischen., statt einer geregelten Arbeit nachzugehen3,11 Im Griechischen liegt hier ein Wortspiel vor (wörtlich etwa: und nicht arbeiten, sondern herumarbeiten).! 12Wir fordern alle, die sich so verhalten, im Namen des Herrn Jesus Christus3,12 Od auf der Grundlage unseres gemeinsamen Verbundenseins mit dem Herrn Jesus Christus. mit Nachdruck auf, Ordnung in ihr Leben zu bringen, indem sie eine Arbeit annehmen und sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen.3,12 W Wir fordern solche auf und ermahnen im Herrn Jesus Christus, dass sie, mit Ruhe arbeitend, ihr eigenes Brot essen. 13Ihr anderen aber, liebe Geschwister: Werdet nicht müde, das zu tun, was gut und richtig ist!3,13 Od Werdet nicht müde, Gutes zu tun!

14Wenn jemand nicht auf das hört, was3,14 W Wenn jemand dem Wort nicht gehorcht, das. wir in diesem Brief schreiben, dann merkt ihn euch und habt keinen Umgang mit ihm, damit ihm bewusst wird, wie beschämend sein Verhalten ist3,14 W damit er sich schämt.. 15Betrachtet ihn aber nicht als einen Feind, sondern weist ihn wie3,15 Od als. einen Bruder zurecht.

Abschließender Segenswunsch und persönlicher Gruß

16Er selbst, der Herr des Friedens, gebe euch immer und auf jede Weise3,16 AL(2) und an jedem Ort. seinen Frieden. Der Herr sei mit euch allen!

17Hier noch mein persönlicher Gruß; ich, Paulus, schreibe ihn mit eigener Hand. Das ist das Echtheitszeichen in allen meinen Briefen; ihr erkennt es an meiner Schrift3,17 W Briefen; so schreibe ich..

18Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen!3,18 AL(1) mit euch allen! Amen.