Neue Genfer Übersetzung (NGUE)
1

Absender und Empfänger des Briefes. Segenswunsch

11Simeon1,1 Eine Variante von Simon (siehe auch Apostelgeschichte 15,14). AL(2) Simon. Petrus, Diener und Apostel Jesu Christi, an alle, die den gleichen kostbaren Glauben empfangen haben wie wir – einen Glauben, der uns aufgrund der Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters1,1 und des Retters. Jesus Christus geschenkt ist1,1 Od an alle, die einen Glauben empfangen haben, der aufgrund der Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus genauso kostbar ist wie unserer.. 2´Ich wünsche` euch, dass ihr Gott und unseren Herrn Jesus immer besser kennen lernt und dadurch1,2 Od dass ihr, weil ihr Gott und unseren Herrn Jesus kennt. W dass ihr durch die Erkenntnis Gottes und unseres Herrn Jesus. in immer größerem Maß Gnade und Frieden erfahrt.

Teilhabe an der göttlichen Natur

3In seiner göttlichen Macht hat Jesus1,3 Od Gott. W 3 Seine göttliche Macht hat. uns alles geschenkt, was zu einem Leben in der Ehrfurcht vor ihm nötig ist. Wir haben es dadurch bekommen, dass wir ihn kennen gelernt haben – ihn, der uns in seiner wunderbaren Güte zum Glauben gerufen hat. 4In seiner Güte1,4 W ihn, der uns durch seine eigene Herrlichkeit und Vortrefflichkeit (od Macht) berufen hat. 4 Durch sie (seine Herrlichkeit und Vortrefflichkeit). Das griechische Wort für Vortrefflichkeit ist in Vers 5 mit Charakterfestigkeit wiedergegeben. hat er uns auch die größten und kostbarsten Zusagen gegeben. Gestützt auf sie, könnt ihr dem Verderben entfliehen, dem1,4 Od der Vergänglichkeit entfliehen, der. diese Welt aufgrund ihrer Begierden ausgeliefert ist, und könnt Anteil an seiner göttlichen Natur bekommen.1,4 Zu Anteil an der göttlichen Natur bekommen vergleiche z. B. Epheser 3,19.

5Darum setzt alles daran, dass zu eurem Glauben Charakterfestigkeit1,5 W (ethische) Vortrefflichkeit; siehe die erste Anmerkung zu Vers 4. hinzukommt und zur Charakterfestigkeit ´geistliche` Erkenntnis, 6zur Erkenntnis Selbstbeherrschung, zur Selbstbeherrschung Standhaftigkeit, zur Standhaftigkeit Ehrfurcht vor Gott, 7zur Ehrfurcht vor Gott Liebe zu den Glaubensgeschwistern und darüber hinaus Liebe ´zu allen Menschen`. 8Denn wenn das alles bei euch vorhanden ist und ständig zunimmt, wird euer Glaube nicht untätig und nicht unfruchtbar bleiben, und ihr werdet Jesus Christus, unseren Herrn, immer besser kennen lernen1,8 Od wird euer Glaube – gegründet darauf, dass ihr Jesus Christus, unseren Herrn, kennt – nicht untätig und nicht unfruchtbar bleiben. W wird es (= das alles) euch nicht untätig und nicht unfruchtbar lassen im Hinblick auf die Erkenntnis von Jesus Christus, unserem Herrn.. 9Doch wer das alles nicht hat, der ist so kurzsichtig, dass er wie ein Blinder ´im Dunkeln umhertappt`. Ein solcher Mensch hat vergessen, dass er vom Schmutz seiner früheren Sünden gereinigt wurde.

10Deshalb, liebe Geschwister, setzt erst recht alles daran, eure Berufung und Erwählung ´durch ein entsprechendes Leben` zu bestätigen. Wenn ihr das tut, werdet ihr vor jedem Fehltritt bewahrt bleiben1,10 W werdet ihr niemals zu Fall kommen., 11und der Zugang zum ewigen Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus wird euch weit offen stehen1,11 Od und es wird euch ein herrlicher Empfang im ewigen Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus bereitet werden..

Das Vermächtnis des Apostels

12Daher werde ich euch immer wieder an diese Dinge erinnern, auch wenn ihr sie bereits kennt und fest auf dem Boden der Wahrheit steht, die euch verkündet wurde1,12 W die ´bei euch` vorhanden ist.. 13Aber ich halte es für richtig, euch das alles ins Gedächtnis zu rufen und euch auf diese Weise immer wieder wachzurütteln, solange ich noch in meinem jetzigen Körper bin, diesem Zelt, das meine irdische Bleibe ist1,13 W solange ich noch in diesem Zelt bin.. 14Ich weiß nämlich, dass mein Zelt schon bald abgebrochen wird1,14 dass mein Zelt plötzlich abgebrochen wird (wäre ein Hinweis auf einen gewaltsamen Tod, vergleiche Johannes 21,18.19).; Jesus Christus selbst1,14 Od auch Jesus Christus selbst., unser Herr, hat es mir offenbart. 15Doch ich werde alles daran setzen, dass ihr euch auch nach meinem Tod jederzeit an diese Dinge erinnern könnt.

Augen- und Ohrenzeugen der Größe und Herrlichkeit von Christus

16Denn wir haben uns nicht etwa auf klug ausgedachte Geschichten gestützt, als wir euch ankündigten, dass Jesus Christus, unser Herr, wiederkommen und seine Macht offenbaren wird1,16 Od als wir euch von der Macht Jesu Christi, unseres Herrn, berichteten und euch ankündigten, dass er wiederkommen wird. W als wir euch die Macht und Wiederkunft Jesu Christi, unseres Herrn, bekannt machten.. Nein, wir haben seine majestätische Größe mit eigenen Augen gesehen. 17´Wir waren` nämlich ´dabei,` als er von Gott, dem Vater, geehrt wurde und in himmlischem Glanz erschien1,17 W als er von Gott, dem Vater, Ehre und Herrlichkeit empfing.; ´wir waren dabei,` als die Stimme der höchsten Majestät zu ihm sprach und Folgendes verkündete1,17 W als von der majestätischen Herrlichkeit folgende Stimme an ihn erging.: »Dies ist mein geliebter Sohn; an ihm habe ich Freude.« 18Wir selbst haben die Stimme gehört, als wir mit ihm auf dem heiligen Berg waren – diese Stimme, die vom Himmel kam.1,18 Zu den Versen 17 und 18 siehe Matthäus 17,1-8; Markus 9,2-8 und Lukas 9,28-36.

19Darüber hinaus haben wir die Botschaft der Propheten, die durch und durch zuverlässig ist.1,19 Od Dadurch wissen wir nun erst recht, dass die Botschaft der Propheten zuverlässig ist. Ihr tut gut daran, euch an sie zu halten, denn sie ist wie eine Lampe1,19 Od Fackel., die an einem dunklen Ort scheint. ´Haltet euch an diese Botschaft,` bis der Tag anbricht und das Licht des Morgensterns es in euren Herzen hell werden lässt1,19 W und der Morgenstern in euren Herzen aufgeht..

20In diesem Zusammenhang ist es von größter Wichtigkeit, dass ihr Folgendes bedenkt: Keine einzige prophetische Aussage der Schrift ist das Ergebnis eigenmächtiger Überlegungen1,20 W Deutung. ´des jeweiligen Propheten`. 21Anders gesagt: Keine Prophetie1,21 Od Keine einzige prophetische Aussage der Schrift lässt eine eigenmächtige Deutung zu. 21 Denn keine Prophetie. hat je ihren Ursprung im Willen eines Menschen gehabt. Vielmehr haben Menschen, vom Heiligen Geist geleitet, im Auftrag Gottes geredet.